Dienstag, 21. Mai 2019

Audi übernimmt Italdesign Giugiaro komplett Legendärer Autodesigner Giorgetto Giugiaro steigt aus

Autodesign: Scharfe Kanten von Giorgetto Giugiaro
DPA

Moncalieri - Giorgetto Giugiaro gilt als einer der einflussreichsten Autodesigner der vergangenen Jahrzehnte. Aus seiner Feder stammen Wagen wie der Aston Martin DB4GT Jet (1961), Maserati 5000 GT (1961) oder der Ferrari 250 GT (1962) genauso wie der BMW M1 (1978), aber auch den VW Golf 1. Nun zieht sich der 77-jährige Gründer des erfolgreichen Büros Italdesign Giugiaro komplett aus dem Unternehmen zurück, zudem legt er alle Ämter einschließlich des Titels des Ehrenvorsitzenden nieder.

In der Pressemitteilung heißt es, Giorgetto wolle mehr Zeit für seine privaten Interessen haben. Hintergrund könnte jedoch ein Zerwürfnis zwischen der jetzigen Geschäftsführung des Büros und dem Designer sein, vermuten Fachmedien. Vor etwa fünf Jahren hatte die VW-Tochter 90,1 Prozent der Anteile an der legendären Designschmiede übernommen. Die restlichen 9,9 Prozent hielten Giugiaro Senior und sein Sohn Fabrizio. Wie die "Automotive News" nun schreibt, hätten die beiden ihre Anteile am 28. Juni an VW verkauft. Über den Kaufpreis herrscht Stillschweigen.

Giugiaro hatte sich nach Lehrjahren bei den Autodesignern Giuseppe Bertone und Ghia 1968 mit seinem Büro selbstständig gemacht. Er entwickelte Wagen wie den Fiat Panda, Seat Ibiza oder den Golf 1, aber auch den Maserati Merak und den VW Scirocco. In den 1990er Jahren startete Fabrizio Giugiaro durch. Aus seiner Feder stammt das Design für den Alfa Brera.

Im Jahr 2010 übernahm dann Audi die Mehrheit an dem Büro. In der Pressemitteilung heißt es nüchtern, dass der Rückzug Giugiaros keinen Einfluss auf die Entwicklung des Unternehmens habe.

Hier sehen Sie einige von Giugiaros Höchstleistungen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Volkswagen: Fluch der Größe

Alfa Romeo: Ein Kunstwerk namens Brera VW: 30 Jahre Golf

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung