Cabrio-Saison Brüder, zur Sonne

Dieses Jahr wird ein Cabrio-Jahr: BMW und Audi lassen den neuen 1er und den A3 Richtung Sonne rollen, Mercedes hat SLK und SL aufpoliert, und Ford hat dem Focus Coupé-Cabriolet ein Facelift verpasst. Volvo stellt mit dem dieselgetriebenen C70 einen sparsamen Freiluftsportler vor.

Der sonnige Frühling in diesem Jahr hat den Verkauf kräftig angekurbelt: Bereits 50.272 Cabrios wurden laut Auskunft des Kraftfahrtbundesamtes bis Ende April in diesem Jahr zugelassen. Das sind gut 3000 mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. 138.000 Cabrios wurden im Vorjahr insgesamt zugelassen, dieses Jahr werden es wohl deutlich mehr werden.

Für die Käufer stellt sich vor allem eine Frage: Mögen sie ihr Auto lieber hart oder weich? Puristen setzen auf das klassische Stoffverdeck. Ein Cabrio ist kein Cabrio mehr, argumentieren sie, wenn die Fahrgastzelle komplett von Faltblech umschlossen ist. Außerdem kostet die Senkhaube natürlich viel Laderaum. Folgerichtig stattet BMW seinen neuen 1er, nach Z4 und 6er das dritte Oben-ohne-Modell, mit klassischer Stoffmütze aus. Das Basismodell für 28.550 Euro soll vor allem junge Kundschaft gewinnen - und Puristen ansprechen. Auch Audi hat dem neuen A3 Stoff gegeben.

Aber den Freunden des Stahl-Origami wird in dieser Saison ebenfalls so einiges geboten. Wer ganzjährig Cabrio fahren will und seinen Wagen auch schon mal auf unbewachten Innenstadt-Parkplätzen abstellt, weiß die Schutzfunktion einer stabilen Blechhaube zu schätzen. Etliche Hersteller lassen ihren Kunden die Wahl - wie Chrysler mit dem neu überarbeiteten Sebring oder Mercedes mit seinen relaunchten Roadster-Modellen SLK und SL. Die Premiumklasse hat sogar beheizbare Nackenstützen.

Wenn das Dach erstmal drauf ist, ist auch die Rundumsicht unterm Festdach meist besser als unter der Stoffdecke. Der neue offene M3 von BMW besitzt das erste Carbondach in Großserie, das innerhalb von 22 Sekunden im Heck verschwindet - allerdings hat dieser Wagen auch seinen Preis: Unter 73.950 Euro geht nichts. Gespannt sein darf man auch auf den neuen 308 CC, den Peugeot, ebenfalls als Hardtop, noch in diesem Jahr präsentieren will.

Volvo bietet den C70 jetzt auch als sparsamen Vierzylinder-Turbodiesel 2.0 D an - laut Hersteller mit einem Spritverbrauch von nur 6,1 Litern auf 100 Kilometer. Das dreigeteilte Stahldach versenkt sich mit einem veritablen Showeffekt. Den neuen Ferrari California, der ebenfalls mit einem stählernen Verdeck antritt, wird man in diesem Sommer allerdings noch nicht auf deutschen Straßen sehen - er wird erst im Oktober in Deutschland vorgestellt.

manager-magazin.de

Fotostrecke: Die neuen Cabrios

Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.