Extrem-Tuning Schneller als schnell

Bei Luxuswagen wie Porsche 911 Turbo, Bentley Continental GT oder Ferrari F430 geraten Autofans schnell ins Schwärmen. Manchen Besitzer fahren diese Rennwagen aber immer noch zu langsam über die Straßen. Spezialisten machen die rasenden Flitzer noch heißer.

Leonberg/Hiltmannsdorf – Bis zu guten 300 Stundenkilometer (km/h) in der Spitze fahren die Sportwagen von Porsche, Bentley oder Ferrari. Wem das nicht reicht, dem helfen Firmen, die sich auf das Tunen von Supersportwagen spezialisiert haben.

Ein Unternehmen ist Tech Art aus Leonberg-Höfingen. Die Firma hat sich mit Umbauten von Porsche-Modellen einen Namen gemacht. Auf der Tuningmesse Essen Motor Show haben die Schwaben im Dezember ihre Version eines Porsche 911 Turbo vorgestellt.

Der 3,6-Liter-Boxermotor leistet darin nach diversen Modifikationen 427 kW/580 PS. Das sind rund 74 kW/100 PS mehr als in der Werksauslegung. Das Maximaltempo klettert von 310 auf 339 km/h, und den Sprint aus dem Stand auf Tempo 100 absolviert der Bolide in 3,4 statt 3,9 Sekunden. Das Komplettfahrzeug kostet laut Tech Art ab 185.000 Euro aufwärts.

Noch mehr PS auf einen Werks-Porsche draufsatteln will ein Team um den Motortuner RS Tuning und den Fahrwerkspezialisten H&R: Der Wagen mit der Bezeichnung "Mission 400 Plus Konzept", soll auf 775 kW/1054 PS kommen und mehr als 400 km/h schnell sein. Um die Leistungswerte zu erreichen, will man den Sechszylinder-Boxer von 3,6 auf 3,8 Liter Hubraum vergrößern, neue Zylinderköpfe und Hochleistungsnockenwellen montieren sowie das Dach tiefer setzen und stärker geneigte A-Säulen einziehen. Beides soll für eine windschlüpfrigere Aerodynamik sorgen.

Ziel des Projekts ist es, einen neuen Geschwindigkeitsweltrekord für Straßen-Sportwagen aufzustellen. Dieser wird zurzeit noch vom Brabus Rocket gehalten: Die "Rakete" auf Basis des Mercedes CLS wird von einem überarbeiteten V12-Biturbomotor auf 366 km/h beschleunigt. Das Aggregat wurde dafür von 5,5 auf 6,3 Liter Hubraum aufgebohrt und die Leistung von 380 kW/517 PS auf 537 kW/730 PS erhöht. Ab 348 000 Euro muss der Kunde für den Temporausch hinblättern.

Nicht ganz so rasant fällt die Vollgasfahrt im "Le Mansory" aus, einem heiß gemachten Bentley Continental GT. Dessen Vortrieb wird laut Tuner Mansory bei 330 km/h nur vom Luftwiderstand gebremst. Eingriffe in die Motorelektronik bringen das 6,0 Liter große W12-Aggregat auf 478 kW/650 PS. Äußerlich unterscheidet sich der "Le Mansory" vom ab Werk eher nobel-zurückhaltend designten Bentley-Coupé durch auffällige Karosserieanbauteile und schwarz lackierte 22-Zoll-Felgen. Dazu kommt eine Lackierung in Schwarz und Orange, die den Zweitürer optisch in die Nähe des Rennsports rücken soll.

Fahren bis zum Kick

Der individuelleren Optik und besseren Fahrleistungen gleichermaßen soll wiederum ein Aerodynamikpaket des Tuners Novitec Rosso aus Stetten (Bayern) dienen, das das Unternehmen für den Ferrari F430 entwickelt hat. Frontschürze, Heckdiffusor, Schweller- und Heckflügel sollen dem italienischen Boliden zusätzlichen Abtrieb an Vorder- und Hinterachse verschaffen. Ein Bi-Kompressor bringt die Leistung des V8-Aggregats zudem von 360 kW/490 PS auf 468 kW/636 PS. Damit steigert sich die Höchstgeschwindigkeit von 315 auf 348 km/h.

Angesichts der Schwindel erregenden PS-Zahlen und Fahrleistungen mögen sich jedoch nicht nur kritische Naturen fragen, wie sinnvoll das alles ist. "Die Sinnfrage darf man aber nicht stellen", sagt Nick Margetts vom Marktforschungsunternehmen Jato Dynamics in Limburg. "Das hat etwas mit Selbstverwirklichung und Selbstdarstellung zu tun." Fahrern eines getunten Supersportwagens gehe es vor allem darum, etwas völlig Individuelles zu besitzen, das kein anderer hat - egal, was es kostet. "Das gibt den Käufern ein gutes Gefühl."

Das sieht Hans-Jörg Köninger vom Verband Deutscher Automobiltuner (VDAT) in Hiltmannsdorf ähnlich: "Es gibt ihnen den Kick, zu wissen, sie könnten 350 km/h fahren." Auf den Geldbeutel müsse die Klientel solcher "High-End-Umbauten" ohnehin nicht schauen. "Das kauft sich sicherlich nicht Lieschen Müller", sagt der VDAT-Geschäftsführer. Die meisten dieser Kunden kämen aus dem Ausland. Im dicht besiedelten Deutschland lassen sich Geschwindigkeiten um 300 km/h ohnehin fast nirgendwo verwirklichen - auch nicht nachts auf den Autobahnen. Dass die Fahrer außerdem in der Lage sein müssen, solch ein hohes Tempo tatsächlich zu meistern, versteht sich von selbst.

Zum Teil seien aufgemotzte Supersportwagen auch als Aushängeschilder der Tuner zu verstehen, die nur in sehr geringen Stückzahlen verkauft werden, erläutert Köninger. Ein "heiß gemachter" Sportwagen sei für einen Tuner eben gut fürs Image. Den größten Teil ihres Umsatzes machten die Firmen jedoch mit alltäglicherem Zubehör: Mit den entsprechenden Rädern, Schwellern und Spoilern sollen dann auch die Golf- und Astra-Modelle etwas Motorsport-Exotik ausstrahlen.

Felix Rehwald, dpa

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.