Montag, 16. September 2019

Aston Martin Rapide "Der schönste Viertürer der Welt"

2. Teil: Leder, Eschenholz und Teppiche aus Kathmandu

Leder, Eschenholz und Teppiche aus Kathmandu

Und auch der mit Sattelleder ausgeschlagene Kofferraum wird seinem Namen mit 615 Litern Fassungsvermögen gerecht, sofern die Lehnen der hinteren Schalensitze versenkt sind. Allerdings machen die beiden Magnumflaschen Champagner und das luxuriöse Schachspiel in den drei separaten Staufächern über der Hinterachse schnell deutlich, dass hier nur Preziosen eingeladen werden sollte.

Das Interieur ist so edel, wie man es von den britischen Kunsthandwerkern in Gaydon erwarten darf: Das cremfarbene Leder flauschig weich, das helle Eschenholz fein glänzend lackiert und die Seidenteppiche angeblich von Hand in Katmandu gewirkt. Dazu gibt es als Blickfang auf der Mittelkonsole eine hochglanzpolierte Kommandozentrale, in die vom Luxushersteller Jaeger-LeCultre eine eigens entwickelte Uhr eingepasst wurde. Wer beim Verlassen des Autos Angst um das feine Zeiteisen hat, kann den Chronometer herausnehmen und als Taschenuhr benutzen. Ein weiteres Glanzlicht des Rapide ist sein vom Maybach 62 inspiriertes Glasdach, das für eine lichte Atmosphäre sorgt und auf Knopfdruck eingetrübt werden kann.

Der Zeitpunkt für die Präsentation des Rapide war gut gewählt. Denn Coupés mit vier Türen liegen bei den Besserverdienern derzeit im Trend. So feiert Mercedes den CLS als echtes Erfolgsmodell, der Maserati Quattroporte hat sich im Straßenbild überraschend schnell etabliert, und bis 2009 wird Porsche als vierte Baureihe unter dem Namen Panamera ebenfalls einen Viertürer mit fließenden Linien und rundem Rücken fertig stellen.

Ob Aston Martin dann mit einer Serienversion des Rapide dagegenhalten wird, lässt der einstige Porsche-Entwickler Bez in Detroit noch offen. Doch im Vorfeld der Messe war in Interviews wiederholt zu lesen, dass sein Unternehmen kein Auto nur für die Show baut. Binnen 36 Monaten könne der Wunsch sportlicher Herrenfahrer mit Kind und Kegel deshalb zur Wirklichkeit werden - vorausgesetzt, man hat bis dorthin geschätzte 250.000 Euro Kaufpreis auf der Kante.

Seite 2 von 2

© manager magazin 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung