Samstag, 17. August 2019

Detroit Motor Show Abschied vom Benziner

Dass die Autobauer aufgrund der strengen Abgasbestimmungen unter Zugzwang geraten, kann man an ihren Enthüllungen auf der Detroit Motor Show erkennen. Während DaimlerChrysler mit dem "saubersten Dieselmotor der Welt" wirbt, setzt Ford auf einen weichen Übergang zu alternativen Kraftstoffen.

Detroit - DaimlerChrysler Börsen-Chart zeigen startet in den USA eine neue Initiative für den Pkw-Dieselmotor. Angesichts der steigenden Treibstoffpreise und der verschärften Abgasbestimmungen präsentiert der Stuttgarter Autohersteller auf der Detroit Motor Show (14. bis 22. Januar) eine Technologie für die nach eigenen Angaben "saubersten Dieselmotoren der Welt".

Dieseloffensive: DaimlerChrysler bietet mit dem GL 320 Bluetec den nach eigenen Angaben saubersten Diesel der Welt Studie "Roadjet": Audi präsentiert ein neues Raumkonzept Zehnzylinder: Das Sportmodell S6 von Audi
FJ Cruiser: Sportlicher Offroader von Toyota F-250 Super Chief: Pritschenwagen mit Tri-Flex-Konzept zur eigenhändigen Kraftstoffauswahl Revival des Mustang: Ford präsentiert den Shelby GT500
Luftiger Eindruck: Die Sportcoupé-Studie Mazda Kabura besitzt großflächige Glaselemente an Dach und Heck

Neues aus Detroit
Bitte klicken Sie auf ein Bild,
um zur Großansicht zu gelangen.

Ab September soll die so genannte Bluetec-Technolgie in den USA in der E-Klasse angeboten werden. Die Fahrzeuge sind mit einem Oxidationskatalysator, einem Partikelfilter und "wirkungsvollen Techniken der Stickoxidminderung" ausgerüstet.

Die Technik erfülle die strengsten Abgaslimits weltweit und in allen US-Bundesstaaten. Vor allem die von 2008 an geltenden sehr strengen Abgasbestimmungen in Kalifornien machen den Einsatz von herkömmlichen Dieselmotoren in den USA praktisch unmöglich.

Außerdem zeigte DaimlerChrysler auf der Messe den Vision GL 320 Bluetec, der mit einem Durchschnittsverbrauch von 9,4 Litern zwischen 20 und 40 Prozent sparsamer sein soll als vergleichbare Benzinmodelle in dieser Fahrzeugkategorie. Unter der Haube des neuen Geländewagens kommt dem Unternehmen zufolge statt des Speicherkatalysators die Ad-Blue-Einspritzung zum Einsatz, bei der innerhalb einer "Selective Catalytic Reduction" (SCR) eine spezielle Harnstofflösung in das Abgas eingespritzt wird.

Mit dieser nach Unternehmensangaben zurzeit "leistungsfähigsten Methode der Abgasnachbehandlung" lassen sich die Stickoxide um bis zu 80 Prozent verringern. Nachdem diese Technologie in Nutzfahrzeugen bereits in Produktion ist, soll die Studie in Detroit den nächsten Schritt auf dem Weg zu einem serienfähigen System im Pkw markieren.

© manager magazin 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung