Freitag, 19. April 2019

VW Golf Ein Erfolgsauto feiert Geburtstag

Vor 30 Jahren lief der erste Golf vom Band. Der kleine Wolfsburger avancierte schnell zum Publikumsliebling und hängte bei den Verkaufszahlen bald sein großes Vorbild, den Käfer, ab. Ein Rückblick.

Wolfsburg - Am 29. März 1974 rollte der erste Golf I über den so genannten Kontrollpunkt 8 des Wolfsburger Volkswagen-Werkes, der Beginn einer automobilen Erfolgsgeschichte. Der Golf entwickelte sich in den vergangenen drei Jahrzehnten zum erfolgreichsten jemals in Deutschland gebauten Auto - und als literarisches Bild für eine ganze "Generation Golf" auch zu einem Stück Kulturgeschichte.

Golf-Geschichte: Fünf Generationen auf einen Blick
Als Nachfolger des Käfers bot der Golf I alles, was die Bundesbürger in den siebziger Jahren von einem Auto erwarteten: mehr PS, Frontantrieb, Motor vorne und einen geräumigen Kofferraum. Zwischen Käfer und Golf hatte es zuvor einige Modelle wie etwa den VW-1500 gegeben, die mit ihren luftgekühlten Heckmotoren beim Publikum floppten. Erst der kantige und zugleich schnittige Golf trat erfolgreich das Erbe der beschaulichen Rundlichkeit des Käfers an.

Der Golf I, gebaut nach den Entwürfen des italienischen Designers Giorgetto Giugiaro, startete in seiner kleinsten Version als 1,1-Liter-Vierzylinder mit 50 PS. Innerhalb von zwei Jahren verkaufte Volkswagen eine Million Stück des neuen Modells. Im Juni 1976 kam dann der Golf GTI. Die 110-PS-Maschine entzückte vor allem die junge Generation und machte den GTI damals zum Inbegriff sportlichen Autofahrens. 1979 konzipierten die VW-Designer ein Golf-Cabriolet, das mit 388.522 Exemplaren nach Angaben des Konzerns zum meistverkauften offenen Wagen der Welt wurde.

Golf I: Startschuss in der Ölkrise Golf II: Ein Stück Kulturgeschichte Golf III: Den Käfer überrundet Golf IV: Größer und geräumiger

Golf im Rückspiegel:
Bitte klicken Sie einfach auf ein Bild,
um zur Großansicht zu gelangen.

Mit dem Golf gewann Wolfsburg nicht nur die Sympathien der Autofahrer zurück. Der Erfolg des Wagens machte sich schon bald bezahlt. Steckte Volkswagen 1974 wegen der Ölkrise in schweren Turbulenzen und musste einen Verlust von 807 Millionen Mark verbuchen, konnte der Konzern 1979 nach nur fünf Jahren Golf einen Gewinn von 667 Millionen Mark einfahren.

In den vergangenen 30 Jahren setzten die Wolfsburger Autobauer auf die konsequente Weiterentwicklung ihres Erfolgsautos - mittlerweile in der fünften Generation. Stand der erste Golf noch sichtbar im Zeichen der Energiekrise, gerieten die Nachfolgemodelle II bis V größer und geräumiger.

Der 1997 erstmals präsentierte Golf IV schaffte am 25. Juni 2002 auch das lang erwartete Überholmanöver: Seit diesem Tag ist der Golf vor dem Käfer das meistgebaute VW-Modell. Seit 1974 waren bis zu diesem Tag 21.517.415 Golf vom Band gelaufen.

Die Mitte Oktober 2003 eingeführte fünfte Generation konnte indes an die großen Erfolge ihrer Vorgänger bisher nicht anknüpfen. Die ehrgeizigen Absatzziele wurden nicht erreicht. Anfang dieses Jahres sah sich Volkswagen gezwungen, den Golf mit einer kostenlosen Klimaanlage anzubieten, um den Absatz anzukurbeln. Laut Vorstandschef Bernd Pischetsrieder ist die Nachfrage nach dem erfolgreichsten VW-Modell im Jubiläumsjahr zuletzt jedoch wieder angesprungen. Ganz Wolfsburg hofft nun auf die Fortsetzung der Erfolgsgeschichte.

Andreas Framke, DPA-AFX und Birgit Zimmermann, DPA

© manager magazin 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung