Bildergalerie Happy Birthday, Elfer

Auf der kommenden IAA stellt Porsche das limitierte Jubiläumsmodell des 911ers vor - und in eine lange Reihe von Ahnen. Ein fotografischer Rückblick auf den Sportwagenklassiker im Wandel der Zeiten.

Stuttgart - Den 40. Geburtstag seines Erfolgsmodells 911er feiert der Autobauer Porsche mit einem limitierten Jubiläumsmodell. Für Vortrieb sorgt ein 254 kW/345 PS starker 3,6-Liter-Boxer-Motor. Der Leistungszuwachs beträgt laut Werk 25 Prozent gegenüber dem Serien-911.

Der Sprint von null auf 200 km/h ist in 16,5 Sekunden erledigt, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 290 km/h. Zum Interieur gehören unter anderem Sportsitze aus Naturleder, eine zweistufige Sitzheizung, Alu-Applikationen sowie eine nummerierte "40 Jahre 911"-Plakette auf der Mittelkonsole.

Porsche 911 2.0 Coupé von 1963

Porsche 911 2.0 Coupé von 1963

Das Porsche 911 2.0 Coupé ging 1964 in Produktion. Die Modelle 356 C (im Hintergrund) wurden noch bis 1965 gefertigt

Das Porsche 911 2.0 Coupé ging 1964 in Produktion. Die Modelle 356 C (im Hintergrund) wurden noch bis 1965 gefertigt

Die Nachfrage nach einem preislich günstigen Porsche führt 1965 zum Modell 912. Sein Motor stammt aus der 356-Baureihe

Die Nachfrage nach einem preislich günstigen Porsche führt 1965 zum Modell 912. Sein Motor stammt aus der 356-Baureihe

Der Carrera RS 2.7 (Modelljahr 1973) wird mit 210 PS zum schnellsten Straßenauto Deutschlands. Charakteristisches Merkmal: der "Entenbürzel" am Heck

Der Carrera RS 2.7 (Modelljahr 1973) wird mit 210 PS zum schnellsten Straßenauto Deutschlands. Charakteristisches Merkmal: der "Entenbürzel" am Heck

911 Carrera 3.2 Coupé (Modelljahr 1984)

911 Carrera 3.2 Coupé (Modelljahr 1984)

911 Carrera 4 3.6 Coupé (Modelljahr 1991)

911 Carrera 4 3.6 Coupé (Modelljahr 1991)

911 Carrera 3.6 Coupé (Modelljahr 1994)

911 Carrera 3.6 Coupé (Modelljahr 1994)

911 Carrera 4 3.6 Coupé (Modelljahr 1995)

911 Carrera 4 3.6 Coupé (Modelljahr 1995)

911 Carrera 4S 3.6 Coupé (Modelljahr 1996)

911 Carrera 4S 3.6 Coupé (Modelljahr 1996)


Klicken Sie auf ein Bild,
um zur Großbildansicht zu gelangen.

Die entsprechend dem Einführungsjahr auf 1963 Fahrzeuge begrenzte Sonderausgabe feiert auf der Internationalen Automobilausstellung im September in Frankfurt Premiere. Der besonders sportlich abgestimmte Wagen soll im Oktober bei den europäischen Händlern zu kaufen sein. In Deutschland soll das Modell 95.616 Euro kosten. Im November sei der Sportwagen dann auch in den USA erhältlich, teilte Porsche in Stuttgart mit.

Die Sonderausgabe ist die 13. Variante des Porsche 911 und ist nach dem GT 3 die schnellste Saugmotor-Version im Serienprogramm.

911 2.0 Targa (Modelljahr 1967)

911 2.0 Targa (Modelljahr 1967)

911 SC 3.0 Cabriolet (Modelljahr 1983). Das erste Cabrio der Elfer-Baureihe

911 SC 3.0 Cabriolet (Modelljahr 1983). Das erste Cabrio der Elfer-Baureihe

911 Carrera 3.6 Cabriolet (Modelljahr 1994)

911 Carrera 3.6 Cabriolet (Modelljahr 1994)

911 Targa 3.6 (Modelljahr 1997)

911 Targa 3.6 (Modelljahr 1997)

911 Turbo 3.3. Coupé (Modelljahr 1982)

911 Turbo 3.3. Coupé (Modelljahr 1982)

Porsche 959 (Modelljahr 1986). Der 959 war das bislang stärkste Serienmodell. Er verfügte über elektronisch geregelten Allradantrieb und Register-Turboaufladung

Porsche 959 (Modelljahr 1986). Der 959 war das bislang stärkste Serienmodell. Er verfügte über elektronisch geregelten Allradantrieb und Register-Turboaufladung

911 Carrera 2 3.6 Targa (Modelljahr 1993)

911 Carrera 2 3.6 Targa (Modelljahr 1993)

911 GT2 (Modelljahr 1995)

911 GT2 (Modelljahr 1995)

911 Turbo 3.6 Coupé (Modelljahr 1996)

911 Turbo 3.6 Coupé (Modelljahr 1996)


Klicken Sie auf ein Bild,
um zur Großbildansicht zu gelangen.

Zurück zum Artikel: Die Geschichte Porsche des 911

Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.