Samstag, 28. März 2020

Connected Car Telekom und China Mobile gründen Joint Venture für vernetzte Autos

Straßenkreuzuung in China: "Hohe strategische Bedeutung"
Getty Images
Straßenkreuzuung in China: "Hohe strategische Bedeutung"

Mit Hilfe der Deutschen Telekom sollen auf Chinas Straßen schon bald vernetzte Autos rollen. Der Bonner Konzern geht zu diesem Zweck ein Joint Venture mit dem weltgrößten Mobilfunkbetreiber China Mobile ein.

Bonn - Die Deutsche Telekom Börsen-Chart zeigen und der weltgrößte Mobilfunkbetreiber China Mobile Börsen-Chart zeigen werden an diesem Freitag am Rande des Besuches des chinesischen Ministerpräsidenten in Berlin eine Vereinbarung zur Gründung eines Joint Ventures auf diesem Gebiet unterzeichnen. Dies sagte ein Telekom-Sprecher am Donnerstag und bestätigte damit einen Vorab-Bericht der "Süddeutschen Zeitung".

In das Joint Venture will die Telekom ihre Kompetenz in der Telematik einbringen und China Mobile über ihr Mobilfunknetz digitale Dienste anbieten.

Das vernetzte Fahrzeug gehöre zu den Wachstumsfeldern der Telekom, deshalb habe die Partnerschaft eine hohe strategische Bedeutung für das Unternehmen, erklärte der Chef der Großkundensparte T-Systems, Reinhard Clemens.

Das Gemeinschaftsunternehmen soll 2015 an den Start gehen. Die Zahl vernetzter Fahrzeuge in China soll bis zum Jahr 2018 auf 68 Millionen Fahrzeuge ansteigen

la/dpa

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung