Fotostrecke

Übersicht: Das sind Deutschlands reichste Großfamilien

Foto: DPA

Die reichsten Deutschen Reichste Deutsche mehren den Wohlstand des Landes

Reichtum und Gemeinwohl schließen einander nicht aus: Die 50 reichsten Unternehmer Deutschlands haben den gesellschaftlichen Wohlstand in den vergangenen zehn Jahren erheblich gemehrt. Sowohl die gezahlten Steuern als auch die Zahl der Mitarbeiter sind erheblich gestiegen.

Hamburg - Wie das manager magazin für seine Spezialausgabe (Erscheinungstermin: 8. Oktober) berechnet hat, zahlten die Unternehmen der Top 50 im vergangenen Jahr sieben Milliarden Euro Steuern und damit fast doppelt so viel wie 2003. Die Zahl der Mitarbeiter in den Betrieben wuchs im selben Zeitraum um 61 Prozent auf 1,6 Millionen.

Grund dieses Anstiegs ist ein erheblicher wirtschaftlicher Aufstieg der Unternehmen, an denen die Reichen beteiligt sind. Innerhalb von zehn Jahren steigerten sich die Umsätze um 72 Prozent auf rund 411 Milliarden Euro. Die Gewinne vor Steuern stiegen sogar um 120 Prozent auf rund 24 Milliarden Euro.

Auf Basis der Liste der 500 reichsten Deutschen des Jahres 2012 ermittelte das manager magazin diejenigen 50 Unternehmer, die in Deutschland aktiv sind oder hierzulande die Grundlage ihres Vermögens gelegt haben. Die Kennzahlen stammen aus Geschäftsberichten der Unternehmen, die den Reichen gehören, sowie aus Datenbanken.

Zu den reichsten Deutschen zählen neben Aldi-Gründer Karl Albrecht unter anderen auch die SAP-Gründer Hasso Plattner, Dietmar Hopp und Klaus Tschira sowie der Brillenunternehmer Günther Fielmann. Zu den reichsten Großfamilien des Landes zählen unter anderem die Familien Brenninkmeijer (C&A), Porsche, Henkel, Heraeus und Haniel.

Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.