Dienstag, 28. Januar 2020

mm.de zum Jahresstart: So managen Sie Ihr Leben, Teil X Diese zehn Moralfragen sollten Sie sich jetzt stellen

7. Teil: Woher weiß ich, was richtig ist und was falsch?

Orientierung ist schwierig, wenn man nichts sieht. Für die Moral heißt das: Beides zählt - Intentionen und Folgen von Handlungen
Natürlich gibt es eine unglaubliche Vielfalt an Möglichkeiten, zu entscheiden, was richtig und was falsch ist. Doch lassen Sie uns an dieser Stelle einmal auf zwei sehr grundlegende beschränken: die der "Absicht" und die der "Wirkung". Bei ersterer gilt: Wenn ich etwas Gutes, etwas Richtiges will, kann das ja schon einmal nicht falsch sein. Meine Intention ist rein. Ich brauche mir nichts vorwerfen zu lassen. Bei der "Wirkung" gilt: Es ist doch völlig egal, was ich im Schilde führte. Solange das Ergebnis super ist und alle zufrieden sind, ist doch alles spitze.

Für die erste Variante empfinden wir üblicherweise eine deutlich stärkere Sympathie. Hier sehen wir die zu Hause, denen wir den Begriff "Moral" zuschreiben: Helfer, echte Freunde, gute Menschen. Das Problem: Noch nie waren die Folgewirkungen des eigenen Verhaltens so unabsehbar wie heute. Noch nie galt so sehr: Gut gemeint ist nicht gut gemacht.

Heute gehen etwa die meisten Experten davon aus, dass sehr vieles von dem, was wir über Jahrzehnte an gut gemeinter Entwicklungshilfe geleistet haben, mehr geschadet als genützt hat. Und auch in puncto Flüchtlingshilfe spalten sich derzeit die Geister, ob das, was Deutschland macht, eher gut gemeint oder auch tatsächlich gut in seinen Konsequenzen ist.

Der entscheidende Punkt dabei: Wirklich wissen, was richtig oder falsch ist, können nur die, die sich bei der moralischen Bewertung auf ihre Absicht beschränken und die Wirkungen erst einmal nachrangig behandeln. Doch ist diese Beschränkung ihrerseits richtig? Oder wäre es nicht viel besser, sich nicht auf ein vermeintliches moralisches Wissen zu verlassen, sondern stattdessen permanent auch anhand der Wirkungen zu hinterfragen, ob man gerade das Richtige tut?

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung