Mittwoch, 1. April 2020

Management-Seminare Führen lernen mit Tieren - mach es wie die Milbe!

2. Teil: Führen mit Milben: Never give up

Extrem flexibel, extrem resilient: Die Milbe gibt niemals auf, sie macht höchstens mal langsamer
imago images/StockTrek Images
Extrem flexibel, extrem resilient: Die Milbe gibt niemals auf, sie macht höchstens mal langsamer

Hausstaubmilben sind zutiefst verkannte Wesen. Das mag daran liegen, dass auch die größten unter ihnen höchstens einen halben Millimeter groß werden. Die Männchen sind dabei nochmal viel kleiner als die Weibchen (ha!). Die Milbe aber lebt und lernt: Sie macht sorgfältig nicht nur eines, sondern zwei Larvenstadien durch, bis sie zur fertig ausgebildeten Milbe geworden ist. Man könnte arbeitsweltbezogen sagen: Sie zeigt höchstmögliche Flexibilität und bildet sich sehr engagiert stetig weiter. Aber jeder Umwandlungsphase folgt eine längere Ruheperiode, in der die Tiere widrige Lebensumstände einfach aussitzen können. Die Milbe, sie gibt niemals auf, sie macht höchstens mal langsamer. Weiter so, Milbe! You go!

Das brauchen Sie: Eigentlich gar nichts. Denn egal, wo Sie Ihr Seminar abhalten: Die Milben, sie sind längst schon da. Wecken Sie ein Bewusstsein für die coole Milbenstrategie, die Arbeitsperioden flexibel den Umwelt- bzw. Marktbedingungen anzupassen! Die Teilnehmer in ihrem Seminar könnten sich auf den Boden (ideal ist eine länger nicht gesaugte Auslegeware) legen und gemeinsam mit den dort reichlich vorhandenen Milben auf deren Way of Life eingrooven: Spür die Milbe. SEI die Milbe!

Lernziel: Niemals aufgeben. Im Zweifelsfall kann man ein paar Jahre auf einem unbedeutenden Posten einfach ausharren, bis die Stunde schlägt fürs nächste Larvenstadium. Milben sind vielleicht nicht die intelligentesten oder hübschesten Tiere, aber eines haben sie reichlich: Geduld!

Und noch eine Lehre kann man aus dem Reich der sympathischen Mini-Spinnentiere mitnehmen: Egal, wie klein man ist, Feinde gibt es immer. In diesem Fall, der Name ist eigentlich zu schön, um wahr zu sein, ist es aber trotzdem: Den Bücherskorpion. Der liebt, im Gegensatz zur feucht-fröhlicheren Hausstaubmilbe, eine eher trockene Umgebung (Rechnungswesen? Rechtsabteilung?) und tötet seine Opfer mit überlangen, giftspritzdrüsenbewehrten Scherenarmen. Also: Voooooorsicht.

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung