Mittwoch, 1. April 2020

Das Leben der Reichen Wo Männer ihren Frauen Boni zahlen

Fein gemacht, Schatz: In der Geldelite der Upper East Side bekommen, wie eine Anthropologin herausfand, etliche Frauen von ihren Männern Boni gezahlt - für gute Haushaltsführung und erfolgreiche Kindererziehung

2. Teil: Gemeinsame Mädels-Ausflüge im Jet

Viele Frauen machten gemeinsame Mädels-Ausflüge - im Wortsinn, nämlich mit dem Privatjet, gerne einheitlich gekleidet und als Gruppe auftretend. Selbst bei Dinnerpartys saßen Frauen und Männer meist getrennt, oft in getrennten Räumen. Diese selbstgewählte Trennung, schreibt Martin, sei ungefähr so selbstgewählt wie die der Dogon-Frauen in Mali, monatlich eine Menstruationshütte aufzusuchen - also zwar nicht gesetzlich vorgeschrieben, aber gesellschaftlich nahezu unentrinnbar.

"Die weltweite ethnografische Datenlage ist klar: Je mehr eine Gesellschaft in Schichten organisiert und je hierarchischer sie organisiert ist, und je mehr nach Geschlechtern getrennt, desto niedriger ist der Status der Frauen", fasst Martin nüchtern zusammen.

Eine Frage bleibt: Wofür verwenden die Frauen ihre Boni? Martin hat beobachtet: In den Kreisen der Super-Reichen kann man oft nicht einfach zusammen zum Abendessen gehen - sondern man mietet, wenn man seinen Bonus bekommen hat, einen Tisch bei einem Wohltätigkeitsessen einer Freundin, der dann gerne auch mal 10.000 US-Dollar kostet. Ist ja für einen guten Zweck.

Lesen Sie auch:
30 Wirtschaftsfrauen im Stilcheck
Warum die zehn reichsten Frauen der Welt nur selten Unternehmerinnen sind
Diese fünf Frauen wurden steinreich in der Tech-Industrie

Seite 2 von 2

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung