Freitag, 22. November 2019

General Motors GM schreibt trotz Umbau wieder Gewinne

GM-Marke Corvette: Der Autoriese drosselt die Produktion in Nordamerika
General Motors
GM-Marke Corvette: Der Autoriese drosselt die Produktion in Nordamerika

Trotz der abflauenden Autokonjunktur liefen die Geschäfte bei General Motors (GM) zum Jahresende überraschend gut. Im vierten Quartal stiegen die Erlöse verglichen mit dem Vorjahreswert um knapp zwei Prozent auf 38,4 Milliarden Dollar (33,7 Mrd Euro), wie der größte US-Autobauer am Mittwoch in Detroit mitteilte. Der Nettogewinn legte auf 2,1 Milliarden Dollar zu, nachdem hohe Sonderkosten im Vorjahr einen großen Verlust verursacht hatten.

Die Zahlen übertrafen die Erwartungen der Wall Street deutlich, die Aktie von General Motors Börsen-Chart zeigen stieg zuletzt um mehr als drei Prozent.

Obwohl sich der US-Automarkt zunehmend abkühlt, profitiert GM weiter vom lukrativen Geschäft mit SUV's und Pick-up. Dennoch muss der Marktführer angesichts des Abschwungs und des Branchenwandels Abstriche machen. GM kündigte bereits an, die Produktion in Nordamerika zu drosseln und in großem Stil Stellen zu streichen.

Noch schwerer tut sich indes US-Rivale Ford Börsen-Chart zeigen , hier fiel im Schlussquartal sogar ein Verlust von 116 Millionen Dollar an. Für die Autobauer ist auch der Zollstreit zwischen den USA und Handelspartnern wie China und der EU ein Problem, der die Materialkosten deutlich erhöht.

la/dpa

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung