Freitag, 6. Dezember 2019

Dynamische Preise  Wie die KI uns abkassiert - meist unbemerkt

4. Teil: Kaiserwetter kostet mehr

Skifahrer bei strahlend blauem Himmel

In der aktuellen Saison zog St.Moritz nach. Dort bekommen Kunden, die ihre Tageskarten 15 Tage im Voraus kaufen, 30 Prozent Vergünstigung und es gibt Massenrabatt. Auch die Preise von Tages- und Mehrtageskarten variieren je nach Nachfrage am jeweiligen Skitag.

Sogar im stationären Handel sind untertägige Preisänderungen, wie man sie bereits von Wochenmärkten kennt - bereits angekommen. Kaufland und auch der Großhändler Lekkerland passen laut einem Bericht der "Lebensmittelzeitung" bereits im Tagesverlauf ihre Preise an. MediamarktSaturn tut dies auch um preislich wettbewerbsfähig zu sein - in der Regel aber "außerhalb der Ladenöffnungszeiten", wie das Unternehmen betont.

Insgesamt rechnen viele Experten mit einer weiteren Verbreitung dynamischer Preismodelle. Zwar tun sich gerade viele stationäre Händler technisch damit noch schwer, sagt Georg Tacke, CEO des Beratungsunternehmens Simon Kucher. Gleichzeitig sind viele Kunden auch angesichts neuer Abo- und Servicemodelle im Netz gegenüber neuen Preisstrukturen prinzipiell offener geworden.

Nehme der Kunde die Preisdynamik gar nicht wahr, sei es für Unternehmen in der Regel aber immer noch sicherer, diese gar nicht zu thematisieren, ist der deutsche Pricing-Experte Florian Bauer überzeugt.

Letztendlich, so Bauer, hat erfolgreiches Pricing immer enorm viel mit empfundener Fairness zu tun."Und fair ist immer das, was man gewohnt ist", sagt er.

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung