Mittwoch, 8. April 2020

Desinfektionsmittel zu horrenden Preisen verkauft Das miese Geschäft des Matt Colvin mit heißer Ware

Desinfektionsmittel, Mundschutze und Einmalhandschuhe

Aus der Coronavirus-Krise Profit schlagen: Das hat Matt Colvin, ein Mann aus der Nähe von Chattanooga, im US-Bundesstaat Tennessee, versucht. Und ist damit krachend gescheitert.

Mit seinem Bruder fuhr der 36-Jährige in der vergangenen Woche im SUV durch die Bundestaaten Tennessee und Kentucky und kaufte in Dutzenden Geschäften alle Desinfektionsmittel und Gesichtsmasken auf, um sie später auf Amazon, Ebay und anderen Online-Portalen zu horrenden Preisen anzubieten.

Der Schwindel flog schnell auf, Amazon sperrte die entsprechenden Seiten. Die Folge: Matt Colvin saß auf einem riesigen Berg mit Desinfektionsmitteln, während viele Amerikaner vergeblich nach ihnen suchten. Öffentlich gemacht hatte das miese Geschäftsgebaren die "New York Times" am Samstag.

Reue für Handlungen gezeigt

Der Artikel löste sofort weit verbreitete Empörung aus, und Tausende von Menschen posteten im Internet wütende Kommentare. Der so Gescholtene zeigte in einem einstündigen Interview am Sonntag Reue für seine Handlungen aus und sagte, als er sich entschied, das Desinfektionsmittel und die Tücher zu horten, habe er die Schwere des Ausbruchs des Coronavirus oder den schwerwiegenden Mangel an Desinfektionsmitteln und Tüchern nicht erkannt.

Ware an Bedürftige gespendet

Davon unbeeindruckt kündigten ihm Amazon und Ebay die Stellung als Verkäufer. Seit Jahren hatte Colvin seinen Lebensunterhalt als Händler bei Amazon & Co. bestritten. Auch der US-Rechtsstaat zeigte sich konsequent: Die Generalstaatsanwaltschaft von Tennessee schickte ihm einen Abmahnbrief und leitete eine Untersuchung ein. "Wir werden in dieser Zeit außergewöhnlicher Not keine Preiserhöhungen tolerieren und aggressive Maßnahmen ergreifen, um dies zu verhindern", hieß es in einer Pressemitteilung der Behörde. Die Anklagebehörde verwies auf ein Gesetz über Preissenkungen in Tennessee, dass die grobe Erhöhung von Preisen für eine Vielzahl von Artikeln, einschließlich Lebensmitteln, Gas und medizinischer Versorgung vermietet, nachdem der Gouverneur den Ausnahmezustand erklärt hat.

Das wertvolle Gut ist unterdessen gespendet worden. Freiwillige einer örtlichen Kirche halfen Colvin dabei, den Vorrat zu verladen - und anschließend an Bedürftige in ganz Tennessee zu verteilen.

msc

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung