Dienstag, 25. Februar 2020

Medienwelt in Aufruhr Sky sichert sich Übertragungsrechte am Wort "Fußball"

Fußball auf kleiner (vorne) und großer Bühne (hinten)

Paukenschlag im deutschen Medienzirkus: Ein Jahr vor der erneuten Vergabe der TV-Rechte der Fußball-Bundesliga hat sich Pay-TV-Anbieter Sky überraschend die exklusiven Übertragungsrechte am Wort "Fußball" gesichert. Insidern zufolge zahlt Sky einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag für das ausschließliche Recht, in den kommenden vier Jahren im deutschen Fernsehen sowie online über "Fußball" reden zu dürfen. Sky will so Konkurrenten wie Dazn aus dem Markt kegeln.

"Wenn die uns schon die Bundesliga-Rechte wegschnappen, luchsen wir ihnen halt die Wörter ab", soll ein ranghoher Sky-Manager intern zu Protokoll gegeben haben. Um den Konkurrenten die Übertragungen zusätzlich zu erschweren, hat Sky auch in die gängigsten Fußball-Synonyme investiert: "Pille" und "Volkssport Nummer 1" hat sich der TV-Anbieter ebenso gesichert wie "Soccer", "Calcio", "Futbol" und "Zúqiú" (als Investition in den potenziellen Riesenmarkt China).

"Skys Vorstoß ist höchst bedauerlich", teilte Dazn in einer ersten Reaktion mit. "Wir werden natürlich weiter über den Sport mit den zweiundzwanzig Spielern und den zwei Toren berichten." Im Gegenzug habe man sich die Rechte an den Worten "Anstoß", "Flanke", "Freistoß", "Strafraum", "Abseits", "Elfmeter", "Strafstoß" und "Tor" gesichert.

Andere Reaktionen wirken etwas übereilt: WDR-Intendant Tom Buhrow hat für die Sportschau gut 50 Millionen Euro in die Hand genommen, um künftig wenigstens noch vom "runden Leder" sprechen zu dürfen; der durchschnittlich 63 Jahre alte WDR-Zuschauer dürfte es verschmerzen.

So klingen Übertragungen des Sports mit den elf Freunden künftig

"Herzlich willkommen zum ... ähm ... zu der Sportart mit dem Ball und den To- den senkrechten Pfosten für die Treffer. Wir begrüßen Sie zur Radio-Übertragung des Spiels Borussia Dortmund gegen 1899 Hoffenheim! Um die Kraichgauer Defensive zu knacken, ruhen die Dortmunder Hoffnungen heute Abend vor allem auf dem Frei... ähm ...… dem Spezialisten für ruhende Bälle Marco Reus. Der hat nach ... … also... nach ruhenden Bällen schon sieben... To-Treffer meinte ich, Treffer, sieben Treffer erzielt."

"Das Spiel läuft. Dortmund im Angriff, Jadon Sancho über rechts, bringt die Fla…- bringt das Spielgerät hoch und weit in den Stra-... in den... in die Nähe der zur Erzielung eines Punkts aufgestellten und mit einem Netz bewehrten Pfosten. Reus kommt an den Ball, steht aber im... steht im... also... zwischen Reus und dem To…- dem Hoffenheimer Spieler, der seine Hände benutzen darf, steht kein weiterer Hoffenheimer Spieler. Es gibt Abstoß. Ja, Abstoß. Abstoß darf ich sagen, oder? Ja? Regie, Abstoß ist okay?"

leise Stimme aus der Regie: "Abstoß gehört Amazon, haben die hoffentlich nicht gehört."

"Gut, also weiter. Hoffenheim im Ballbesitz, Amiri durch die Mitte, lässt einen stehen, lässt zwei stehen, im Stra-... in der Nähe des T... Amiri fällt! Gibt das Elf-... ist das ein Stra-... bekommen die Hoffenheimer die erfolgversprechendere Art des ruhenden Balles zugesprochen? Nein, der Schiedsrichter winkt ab. Amiri regt sich tierisch auf - aber das ist Fußb... das ist diese besondere Form des Ballsports."

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung