Joseph Otting über Kryptowährung Was der Chef der US-Bankenaufsicht vom Bitcoin hält

Bitcoin-Boom: Die virtuelle Kryptowährung kostet derzeit rund 16.000 US-Dollar

Bitcoin-Boom: Die virtuelle Kryptowährung kostet derzeit rund 16.000 US-Dollar

Foto: REUTERS
Fotostrecke

Die wichtigsten Akteure der Digitalwährung: Diese Bitcoin-Köpfe müssen Sie kennen

Foto: AFP

Der neue Chef der US-Bankenaufsicht OCC sieht nach eigenen Angaben die Internet-Währung Bitcoin  nicht als Bedrohung für das amerikanische Bankensystem. "Die meisten Banken haben sich von der Währung ferngehalten", sagte Joseph Otting am Mittwoch bei seiner ersten offiziellen Pressekonferenz. "Sie scheint nicht ins Bankensystem vorgedrungen zu sein."

Allerdings werde die Entwicklung genau beobachtet. Seit Jahresbeginn hat sich die digitale Währung Bitcoin um das 19-fache verteuert. Das weckt Sorgen vor einer Blase. Die OCC ist eine von mehreren Aufsichten für die Wall Street und befasst sich unter anderem mit Geldwäsche und Banksatzungen.

US-Banken und Handelsplätze verdienen inzwischen bestens am Bitcoin-Hype - mit den steigenden Handelsvolumina steigen auch die Handelsgebühren sprunghaft an. Nach der erfolgreichen Einführung von Bitcoin-Terminkontrakten vor einigen Wochen erwägt zum Beispiel die Börse CBOE in Chicago, weitere Finanzprodukte für die Cyber-Währung auf den Markt zu bringen.

Terminbörse CBOE plant weitere Bitcoin-Finanzprodukte

"Wir werden in den kommenden Monaten Vertrauen schaffen, und bleiben Sie dran, es wird noch mehr kommen", zeigte sich CBOE-Chef Ed Tilly im Gespräch mit Reuters überzeugt. Dabei könne es um Optionen auf Future-Kontrakte und Indexfonds (ETF) gehen. Auch könnten Produkte für andere Kryptowährungen außer Bitcoin folgen.

Lesen Sie auch: Die Blase ihres Lebens - Berliner Bitcoin-WG im Goldrausch

Niemals zuvor hätte ein neues Produkt an der CBOE soviel Interesse auf sich gezogen. "Es war so aufregend für uns, dies auf den Markt zu bringen. Ich sagte dem Team letzte Nacht, ich sagte: Lass uns das jeden Sonntag machen! Das ist eine Menge Spaß!", so Tilly weiter.

Bislang allerdings hat die US-Börsenaufsicht SEC alle Vorschläge für ein Bitcoin-ETF abgelehnt. Befürworter glauben dennoch, dass ein erfolgreiches Debüt der Terminkontrakte den Plänen neues Leben einhauchen und die Aufsicht milder stimmen könnten.

Lesen Sie auch Bitcoin-Kaufrausch: Die Psycho-Fallen der Bitcoin-Bullen

Nach Worten des Börsenchefs hatte die CBOE unlängst Berufung gegen eine Entscheidung der SEC eingelegt, die einen CBOE-gelisteten Bitcoin-ETF blockierte, der von der Bitcoin-Börse Gemini vorgeschlagen wurde, den die Chicagoer Börse für den Schlussabrechnungspreis seiner Bitcoin-Futures-Kontrakte verwendet.

Die umstrittene Digitalwährung pendelt unterdessen zwischen 16.000 und 17.000 Dollar. Zeitweise hat sie auf einigen Handelsplätzen bereits die Marke von 20.000 US-Dollar getestet.