Mittwoch, 23. Oktober 2019

So viel wie nie ein Dax-Chef zuvor Ex-Beiersdorf-Chef Heidenreich kassiert Rekord-Gehalt

Ex-Beiersdorf-Chef Heidenreich löst SAP-Chef Bill McDermott ab, der im vergangenen Jahr die Liste der am meisten verdienenden Dax-Chefs anführte
picture alliance / dpa
Ex-Beiersdorf-Chef Heidenreich löst SAP-Chef Bill McDermott ab, der im vergangenen Jahr die Liste der am meisten verdienenden Dax-Chefs anführte

Die Bezüge deutscher Topmanager sind im vergangenen Jahr trotz stagnierender Konzerngewinne einer Studie zufolge auf einen neuen Spitzenwert gestiegen. Im Schnitt kletterte 2018 die Vergütung der Vorstandschefs der Dax-Konzerne, die das ganze Jahr im Amt waren, um 3,6 Prozent auf 7,5 Millionen Euro, wie aus einer am Montag veröffentlichten Auswertung des Beratungsunternehmens hkp-Group hervorgeht.

Spitzenverdiener war demnach der zum Jahresende ausgeschiedene langjährige Beiersdorf-Chef Börsen-Chart zeigen Stefan Heidenreich mit einer Gesamtvergütung von 23,45 Millionen Euro. Mit 23,45 Millionen Euro erhielt er den Angaben zufolge die höchste Vergütung, die ein Vorstandschef im Dax jemals kassierte. Von den 23,45 Millionen Euro stammten 21 Millionen Euro aus langfristiger Vergütung, die Heidenreich in den sieben Jahren seiner Amtszeit anhäufte.

Auf Rang zwei folgte nach dieser Berechnungsmethode Allianz-Lenker Börsen-Chart zeigen Oliver Bäte mit 10,33 Millionen Euro. SAP-Chef Börsen-Chart zeigen Bill McDermott kam demnach auf 9,97 Millionen Euro.

Während die Jahresboni zurückgingen, stiegen die langfristigen Vergütungen weiter an. "Die magische Grenze von zehn Millionen Euro überschreitet neben Beiersdorf nur die Allianz - und das auch nur knapp", sagte hkp-Mitgründer Michael Kramarsch. Im Vorjahr bekamen noch fünf Dax-Chefs mehr als zehn Millionen Euro.

Ausgewertet wurden die bislang vorliegenden Vergütungsberichte von 28 der insgesamt 30 Unternehmen, die im deutschen Börsenindex Dax Börsen-Chart zeigen notiert sind. Die Berichte des Zahlungsdienstleisters Wirecard Börsen-Chart zeigen und des Industriegasekonzerns Linde Börsen-Chart zeigen liegen demnach noch nicht vor.

Die Analyse berücksichtigt auch die Altersversorgung und Nebenleistungen, wie Dienstwagen oder Versicherungen, und dokumentiert die zugeflossene Vergütung. "Wir sehen jetzt seit fünf Jahren ein stetiges Wachstum bei den mehrjährigen variablen Vergütungen und der Altersversorgung, die zusammen circa. 60 Prozent der gesamten Vergütung ausmachen", erläuterte hkp-Partner Michael Kramarsch.

Zu den Vorstandsvergütungen gibt es verschiedene Studien mit unterschiedlichen Berechnungsmethoden. Die Ergebnisse weichen teilweise deutlich voneinander ab.

mg/dpa, rtr

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung