Samstag, 19. Oktober 2019

Sparprogramm Audi streicht Nachtschicht in Ingolstadt

Audi: Produktionsziele auch in der Tagesproduktion zu schaffen

Der Autohersteller Audi will zum Mai eine Dauernachtschicht in Ingolstadt streichen. Darauf hat sich nach Angaben des Unternehmens die Standortleitung mit dem Betriebsrat geeinigt. "Das reduzierte Produktionsvolumen am Standort Ingolstadt lässt sich ohne diese Dauernachtschicht langfristig erreichen und stellt so eine wirtschaftlichere Schichtfahrweise sicher", teilte der Konzern am Dienstag mit. Zuvor hatte der Bayerische Rundfunk darüber berichtet. Betroffen ist demnach die Montagelinie 1, auf der in der Nacht die Audimodelle A4 und A5 montiert werden.

"Die Mitarbeiter aus der Dauernachtschicht werden für die aktuellen Herausforderungen neuer Fahrzeugprojekte wie den Neuanlauf der Audi A3 Limousine und des Audi A3 Sportback dringend gebraucht", hieß es. Betroffen seien rund 450 Mitarbeiter, die direkt an der Montagelinie arbeiten, sowie eine unbestimmte Zahl von Beschäftigten aus angrenzenden Bereichen. Entlassungen werde es keine geben. Man brauche alle Beschäftigten für die anderen Aufgaben. Zudem gilt am Stammwerk in Ingolstadt ein Kündigungsschutz bis 2025.


Lesen Sie auch: Audi - der Sanierungsfall: Wie die Wende gelingen soll


Im vergangenen Jahr hatte Audi wegen der Probleme bei der Umstellung auf den neuen Abgasmessstandard WLTP nur noch 1,8 Millionen Autos verkauft und ist damit weit hinter Mercedes und BMW zurückgefallen. Der Umsatz sank auf 59,2 Milliarden Euro, der Betriebsgewinn brach um 24 Prozent ein auf 3,53 Milliarden Euro. Vor wenigen Tagen kündigte der Autohersteller ein Sparprogramm sowie Mitarbeiterentlassungen an. Zudem will sich Audistärker auf Elektromobilität konzentrieren.

Produktion bei Audi in Ingolstadt (Bayern)

Im Gegensatz zu den Wettbewerbern musste Audi im vergangenen Jahr sogar einen Absatzeinbruch von 3,5 Prozent hinnehmen und auch im Januar ging der Absatz um weitere drei Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat zurück. Grund genug also, die im Schnitt rund 30 Prozent besser vergüteten Nachtschichten einzustampfen und dafür die zwei Tagschichten besser auszulasten, um so den Output stabil zu halten.

la/dpa-afx

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung