Montag, 14. Oktober 2019

Mitten in New York Künstler kreiert goldenes Klo und nennt es "America"

Guggenheim-Museum: New Yorker steht Schlange vor goldenem Klo
DPA

Im New Yorker Guggenheim-Museum steht eine goldene Toilette - und sie soll benutzt werden. Bereits am ersten Tag sorgte das Kunstwerk aus 18-karätigem Gold für riesigen Andrang.

Es gibt doch noch Kunst, über die es sich lohnt, einen Moment nachzudenken: In New Yorks Guggenheim-Museum etwa steht jetzt eine voll funktionsfähige Toilette aus 18-karätigem Gold, die "America" heißt und auch benutzt werden soll. Das Kunstwerk wurde am Freitag in Manhattan eröffnet.

Das Klo namens "America" kann und soll zwar von den Museumsbesuchern benutzt werden, ist aber auch ein Kunstwerk des italienischen Künstlers Maurizio Cattelan. Bereits am ersten Tag bildeten sich lange Schlangen vor der Toilette. Laut einem Museumswärter darf immer nur eine Person allein das Klo benutzen. Und, ganz wichtig, das Klo sei immer noch ein Kunstwerk, niemand dürfe die Brille hochheben.

Cattelan, dessen Werke auf dem Kunstmarkt häufig zweistellige Millionenbeträge erzielen, hatte sich eigentlich vor einigen Jahren aus der Branche verabschiedet. Mit dem Gold-Klo feiert der 55-Jährige nun ein Comeback.

In der "New York Times" beteuerte er, dass er die goldene Toilette als ernstzunehmendes Kunstwerk ansehe. "Es ist nicht meine Aufgabe, den Menschen zu sagen, was ein Werk bedeutet", sagte Cattelan. "Aber ich glaube, dass die Menschen eine Bedeutung in diesem Werk sehen werden."

Eigentlich sollte die Toilette schon im Mai benutzbar sein, aber die Installation stellte sich als deutlich schwieriger heraus als gedacht. Ein zuverlässiger Klempner habe sich "mit einigen Schmetterlingen im Bauch" darum gekümmert, sagte Michael Zall vom Guggenheim-Museum.

spon

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung