Sonntag, 15. September 2019

Börsen-Fehlstart von Rocket Internet und die Folgen Die Rocket Horror Picture Show

Rocket-Gründer Oliver Samwer (am Tag des Börsengangs an der Frankfurter Börse): Kursabsturz unmittelbar nach Börsengang

Kaum waren Rocket Internet und Zalando an die Börse gegangen, stürzten die Aktien ab. Während Anleger zweistellige Kursverluste verzeichnen, wurden die Rocket-Gründer Oliver, Marc und Alexander Samwer um Milliarden Euro reicher. Das hat Folgen - auch für künftige Börsengänge in Deutschland.

Hamburg - Als die ersten Kurse von Rocket Internet und Zalando an der Kurstafel erschienen, standen drei Gewinner bereits fest: Oliver Samwer und seine Brüder Marc und Alexander wurden durch die Börsengänge der beiden Unternehmen um mehr als zwei Milliarden Euro reicher. Prozentual sind die Samwers in diesem Jahr sogar die größten Gewinner auf der diesjährigen Liste der 500 reichsten Deutschen. Ihr Vermögen wuchs von 850 Millionen auf 3,5 Milliarden Euro, damit gehören sie zu den 30 reichsten Deutschen.

Und die Investoren? Wer die Rocket-Aktie zum Ausgabekurs von 42,50 Euro kaufte, erlitt gleich am ersten Tag einen Vermögensverlust von 13 Prozent. Zeitweise gab die Aktie um satte 25 Prozent nach - um sich zum Wochenschluss leicht zu "erholen" und bei einem Minus von rund 17 Prozent gegenüber Ausgabekurs einzupendeln.

Die Banker, die den Börsengang begleitet und gut daran verdient hatten, verschwanden angesichts des Kursabsturzes am Premierentag sogleich hinter der Milchglasscheibe der Deutschen Börse. Anleger der ersten Stunde blieben mit ihrer Enttäuschung allein, die Häme der Kritiker war ihnen ebenso wie den Samwer-Brüdern sicher.

Die Gewinner: Die Samwers, die Banken, die Großaktionäre

Dabei war bereits vor dem Börsengang klar, dass die Bewertung der beiden Unternehmen sehr ambitioniert war. "Wenn ein Unternehmen wie Rocket Internet mit diversen Beteiligungen, die noch nicht einmal den Nachweis der Profitabilität erbracht haben, mehr wert sein soll als beispielsweise die Lufthansa, sollte es einen Investor schon nachdenklich stimmen", sagt Christian Gritzka von der Vermögensverwaltung Knapp Voith.

Mit dem Börsengang Geld verdient haben neben den Samwers bislang nur Großanleger, die schon früher in das Unternehmen investiert hatten und ihre Beteiligungen zu einem wesentlich geringeren Preis bekommen haben.

Die Leidtragenden: Die nachfolgenden IPO-Kandidaten

Zahlen werden dagegen unter anderem Unternehmen, die ihrerseits an die Börse wollen - und die nun das Problem haben, dass Rocket und Zalando ihnen zuvorgekommen ist. Denn das Klima für Börsengänge hat sich unter anderem durch den Rocket-Rohrkrepierer deutlich verschlechtert.

Rocket Internet konnte noch im vergleichsweise samtweichen Kielwasser des Rekord-IPO von Alibaba Börsen-Chart zeigen segeln: Zwar ist Rocket nicht mit Alibaba vergleichbar, doch die Begeisterung für Tech-Werte, die Alibaba mit seinem Rekord-Börsengang ausgelöst hat, kam Rocket durchaus zupass.

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung