Sonntag, 21. April 2019

Brasilien gegen Deutschland Der Cup der geplatzten Träume

10. Teil: 270 Millionen Mobilfunkverträge, aber kein ausreichendes Netz

Kein Anschluss: Telefonierender Künstler vor WM-kritischem Graffito
Ähnlich strapaziert wie das Stromnetz ist auch der Mobilfunk in Brasilien. Die 200 Millionen Einwohner teilen sich 270 Millionen Verträge, zwei Millionen davon mit Zugang zu schnellem Netz des aktuellen Standards LTE. Doch das Wachstum der vergangenen Jahre war offenbar zu schnell. Die Netzaufsicht verordnete den vier großen Mobilfunkanbietern vor zwei Jahren bereits eine Pause beim Werben um neue Verträge. Denn die in einem harten Preiskampf konkurrierenden Firmen, von denen drei auch noch krisengeplagte südeuropäische Muttergesellschaften haben, kommen mit Investitionen nicht hinterher.

Die "New York Times" warnt vor einem Chaos während der WM. Gerade in den Stadien, wo die Funktechnik der vierten Generation sich besonders beweisen soll, dürfte eine große Zahl von Zuschauern, die Selfies ins Netz stellen wollen, schon für einen Zusammenbruch der Verbindungen sorgen.

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung