Freitag, 20. September 2019

mm-Grafik Fußball schlägt Tatort um Längen

Knapp 32 Millionen Menschen sahen vor vier Jahren das WM-Halbfinale Deutschland gegen Spanien - diese Marke gilt es heute im Spiel gegen Brasilien zu schlagen. Die Grafik zeigt auch: Gegen WM-Finalspiele hat auch der erfolgreichste "Tatort" keine Chance. 

Hamburg - Alles Fußball oder was? Das könnte man zumindest denken, wenn man sich die Zuschauerzahlen verschiedener TV-Sendungen anschaut. Die Grafik von Statista zeigt eine Übersicht verschiedener, erfolgreicher Ausstrahlungen.

Die vergangenen beiden WM-Spiele der deutschen Fußballnationalmannschaft in Brasilien sind mit 28,21 Millionen und 26,25 Millionen weit oben zu finden. Zum Halbfinale gegen Spanien vor vier Jahren wurden sogar 31,30 Millionen gemessen. Gut möglich, dass dieser Wert am Abend im Halbfinalspiel gegen Brasilien überboten wird.

Doch nicht nur Nationalmannschafts-Begegnungen locken die Zuschauer: Als im vergangenen Jahr Borussia Dortmund und der FC Bayern um den Champions League-Titel kämpften, saßen laut offiziellen Daten allein im Free-TV 21,61 Millionen Zuschauer vor den Geräten.

Andere TV-Formate können da kaum mithalten, selbst wenn sie gefeierte Quoten-Erfolge sind. Der bislang meistgesehene Tatort "Summ, summ, summ" aus Münster im Jahr 2013 erzielte knapp 13 Millionen Zuschauer. Der Eurovision Song Contest lockte in diesem Jahr 8,96 Millionen an, das Finale von "Ich bin ein Star, holt mich hier raus", kam auf 8,6 Millionen. Sehr hohe Zuschauerzahlen erreichte erst gestern die deutsche Free-TV-Premiere von "Ziemlich beste Freunde" mit 8,24 Millionen. "Wetten, dass..?" hingegen spielt schon längst nicht mehr in dieser Liga.

Als einziges nicht-Fußball-Format kam zuletzt das TV-Duell zwischen Angela Merkel und Peer Steinbrück auf Werte über 15 Millionen Zuschauer. Allerdings: Dieses wurde auch auf allen großen Sendern übertragen. Zu bedenken ist auch, dass die tatsächliche Zuschauerzahl bei den Fußball-Übertragungen noch höher als angegeben sein dürfte: Gäste von Public Viewing werden hier nämlich nicht mitgerechnet.


© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung