Sonntag, 21. April 2019

Teure Motorräder Luxus auf zwei Rädern

Der Markt für Oldtimer-Motorräder boomt: Vor allen in den USA zahlen Sammler stolze Summen für Maschinen von Herstellern, deren Name hierzulande nur wenige kennen. Hier einige der begehrtesten Modelle.

AJS E95 Porcupine (1954): Dieses Oldtimer-Motorrad versteigerte Bonhams 2011 auf einer Auktion in Californien
DPA / Bonhams
AJS E95 Porcupine (1954): Dieses Oldtimer-Motorrad versteigerte Bonhams 2011 auf einer Auktion in Californien
Hamburg - Wenn Schauspieler Brad Pitt sich nicht gerade um seine sechs Kinder kümmert, ist er gern auf seinem Motorrad unterwegs. Mit seinem Kumpel George Clooney fährt er am liebsten schwere, exklusive Maschinen von Confederate oder PS-Monster von Ducati. Seine Leidenschaft für Motorräder hat seinen Preis: Die Zweiräder kosten 100.000 Euro und mehr. Davon lassen sich Hollywood-Stars aber ebenso wenig abschrecken wie Sammler.

Der Markt für Oldtimermodelle boomt, die teuersten Maschinen der Welt sind oft auch die ältesten. Ein großer Teil wird bei Versteigerungen verkauft, der Markt wird von den beiden Auktionshäusern Bonhams & Butterfields und Mid America dominiert. Auktionsorte der Topmodelle sind hauptsächlich in den USA und in London.

Vor allem Rennmaschinen stehen bei Sammlern hoch im Kurs. Dabei ist der Erhalt des Originalzustands wichtig, neue Bauteile schmälern den Marktwert. Wer das Gefährt einst fuhr, ist ebenso bedeutsam: Der Geheimagent und Schriftsteller T.H. Lawrence war der Marke Brough Superior erlegen und fuhr mit seinen Rennmaschinen quer durch England. Im Jahr 1935 verunglückte "Lawrence von Arabien" mit seiner siebten Maschine und starb kurze Zeit darauf. Solche Geschichten schlagen sich im Preis der Motorräder nieder. Ob handgefertigte Modelle oder Serienmodelle: Ist die Auflage stark limitiert, muss man tief in die Tasche greifen. manager magazin stellt fünf Motorräder vor, für die die Motorradwelt Kopf steht.

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung