Dienstag, 28. Januar 2020

Freizeit-Gadgets Schneller, irrer, teurer

5. Teil: Sashay: Surfen ohne Wind und Wellen

Das ist doch mal eine App: Das motorisierte Surfbrett Sashay Lampuga kann man auch mit dem eigenen iPhone steuern. Kippt man das Smartphone nach vorne, gibt es Schub - und zwar recht kräftig: Bis zu 40 Stundenkilometer schafft das Lampuga laut Herstellerangabe.

Knapp 10.000 Euro kostet das Brett des deutschen Herstellers, mit dem man bei Flauten die waschbrettbäuchige Konkurrenz ganz schön alt aussehen lassen kann. (https://www.sashay.de )

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung