Neuer Glücksspiel-Staatsvertrag Sport erwartet Millionengewinne

Der deutsche Sport erwartet Millionengewinne aus dem künftigen Glücksspiel-Staatsvertrag. 15 Bundesländer haben sich auf einen neuen Entwurf geeinigt, der das staatliche Monopol für Sportwetten aufhebt. Schleswig-Holstein will den Markt sogar noch weiter öffnen.
Sportwettenladen: Die Bundesländer wollen Lizenzen für 20 Anbieter vergeben. Schleswig Holstein will darüber hinaus auch Online-Poker legalisieren

Sportwettenladen: Die Bundesländer wollen Lizenzen für 20 Anbieter vergeben. Schleswig Holstein will darüber hinaus auch Online-Poker legalisieren

Foto: Caroline Seidel/ dpa

Lübeck - Der Markt öffnet sich künftig für 20 kommerzielle Anbieter, nachdem zuvor nur sieben berücksichtigt waren. Die Abgabe für den Spieleinsatz wird von derzeit 16,6 Prozent auf 5 Prozent gesenkt.

Der deutsche Sport reagierte erfreut: "Wir begrüßen, dass sich die Ministerpräsidenten endlich auf auf einen neuen Glücksspielstaatsvertrag verständigt haben. Wir halten die begrenzte Öffnung des Bereiches der Sportwetten mit klaren Leitplanken für richtig", erklärte Generaldirektor Michael Vesper vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB).

Die Wettanbieter reagieren zurückhaltend. Jörg Wacker, Direktor von bwin, meinte zum neuen Entwurf, es gehe jetzt darum, "eine Lösung zu finden, die den Marktrealitäten entspricht und EU-konform ist." Vor einer Lizenzbeantragung werde bwin die endgültige gesetzgeberische Ausgestaltung abwarten, sagte Wacker: "Die Details bei den Bestimmungen der Konzessionsvergabe werden ausschlaggebend sein."

Neuer Staatsvertrag soll Mitte Dezember beschlossen werden

Die Ministerpräsidenten wollen den neuen Glücksspielstaatsvertrag am 15. Dezember beim Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel beschließen. Gebilligt werden muss der Entwurf zur Erneuerung des 2011 auslaufenden Staatsvertrags auch von der Europäischen Kommission. Diese hatte im Sommer die letzte Fassung mit nur sieben Lizenzen und 16,6 Prozent Abgaben als nicht zulässig bezeichnet.

Wird der neue Entwurf zum 1. Januar 2012 Realität, endet für den Sport eine vierjährige Phase mit Einnahmeverlusten. Die Politik hatte Anfang 2008 Lotto und Sportwetten allein unter staatliche Obhut gestellt und zahlreichen privaten Anbietern quasi über Nacht ihre Geschäftsgrundlage entzogen. Folge war deren Klagewelle und laut Norman Albers vom Deutschen Buchmacherverband wurde der jährlich auf 7,8 Milliarden Euro geschätzte deutsche Sportwettenmarkt abgewürgt und zu etwa 95 Prozent in die Illegalität getrieben.

Schleswig Holstein war vorgeprescht

Auf dem Weg zur künftigen Lösung war Schleswig-Holstein am 14. September mit einem eigenen, deutlich liberaleren Glücksspielgesetz vorgeprescht. Dieses beinhaltet auch Casinospiele und Poker, beides ist nicht im Entwurf der übrigen 15 Länder vorgesehen.

Nach Aussage des rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten Kurt Beck (SPD) wird es bei einem Verbot für Internet-Poker und andere Onlinespiele bleiben. Der neue Vertragsentwurf enthält für das nördlichste Bundesland eine Beitrittsklausel. Der Kieler Ministerpräsident Peter Harry Carstensen (CDU) machte jedoch deutlich, die Hürden für ein Ende des Sonderwegs seien hoch.

Michael Vesper begrüßte, dass die staatliche Oddset-Wette neue Chancen in einem fairen Wettbewerb erhalte und "unser Partner Lotto über eine gesicherte Grundlage für die Lotterien einschließlich der Glücksspirale" verfügt. Er plädiert ausdrücklich dafür, dass auch Schleswig-Holstein der gefundenen Lösung beitritt, "damit in Deutschland kein 'Flickenteppich' im Sportwetten-Bereich entsteht, der nicht sachgerecht ist und das Funktionieren der Gesamtlösung gefährden könnte".

Zwei Drittel der Deutschen spielen um Geld

Glücksspiele sind bei den Deutschen sehr beliebt: Zwei Drittel der erwachsenen Bürger haben in den vergangenen zwölf Monaten mindestens einmal mit und um Geld gespielt, wie eine repräsentative Umfrage von TNS Emnid ergab.

61 Prozent der Glücksspieler versuchen ihr Glück beim Lotto, an Fernsehlotterien nehmen 29 Prozent teil und an Kartenspielen 10 Prozent. Des weiteren versuchen die Deutschen sich unter anderem beim Poker, Staatlichen Klassenlotterien, Fußballtoto und Roulette sowie anderen Glücksspielen in Spielbanken. Für die Studie wurden von Februar bis Juni dieses Jahres 15.000 Interviews geführt.

la/afp/apd
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.