Elektrische Fahrräder Branche erwartet Absatz von 300.000 E-Bikes

Längst hat es den Ruf als Rentnerfahrrad verloren. Das E-Bike wird gerade bei jungen Käufern immer beliebter. Und so schaut die Branche wenige Tage vor der Fachmesse "Eurobike" positiv in die Zukunft. Man rechne mit einem Absatz von 300.000 elektrischen Fahrrädern in diesem Jahr.
Elektrofahrräder: Die Akkus leisten immer mehr

Elektrofahrräder: Die Akkus leisten immer mehr

Foto: ADAC

Friedrichshafen - Das mit einem elektrischen Motor betriebene E-Bike ist in der Fahrradbranche auf dem Vormarsch. Der Zweiradindustrieverband rechne in diesem Jahr in Deutschland mit einem Absatz von etwa 300.000 E-Bikes, sagte Messesprecher Wolfgang Köhle wenige Tage vor dem Start der 20. "Eurobike" in Friedrichshafen. 2007 seien 70.000 antriebsunterstützte Räder verkauft worden. Auf der Messe "Eurobike" vom 31. August bis 3. September werde das E-Bike ebenfalls im Mittelpunkt stehen.

Vor vier Jahren hätten 70 Aussteller ihre Neuheiten in diesem Bereich präsentiert, diesmal würden 180 erwartet. Immer mehr Unternehmen entdeckten neben dem mit Muskelkraft betriebenen Fahrrad das elektrische für sich.

Den Trend zum E-Bike bestätigt auch der Leiter des deutschen Fachportals "Pressedienst Fahrrad", Gunnar Fehlau. Das E-Bike werde das Fahrrad zwar nicht aus dem Handel verdrängen, aber als "sinnvolle Ergänzung im Alltag fungieren", sagte Fehlau. Zudem habe das E-Bike einen Imagewandel vollzogen. Der Ruf des Rentnerrads sei passé, Händler in Großstädten machten immer mehr junge Familien unter den Käufern aus.

Auch die "Kinderkrankheiten" beim E-Bike wie eine zu kurze Akkuleistung seien weitgehend behoben, sagte Fehlau. Bei normaler Fahrweise halte der Akku für eine Strecke zwischen 30 und 50 Kilometern. Die Leistung sei jedoch immer preisabhängig. Ein solides E-Bike koste ab 1500 Euro. Ein Highlight bei der Trendschau am Bodensee werde die Vorstellung des weltweit ersten Rennrads mit Motor sein.

Neben dem E-Bike wird auf der "Eurobike" laut Köhle das gesamte Spektrum aus der Branche vorgestellt. Sport-, Freizeit- und Alltagsräder, Fahrradmode, aber auch Abstell- und Transportsysteme sowie das Neueste aus der Bremslichttechnik werde präsentiert. Auch Fachvorträge seien geplant. Die Messe findet vom 31. August bis 3. September statt. Rund 1100 Aussteller aus 45 Nationen präsentieren auf einer Fläche von 100.000 Quadratmetern ihre Neuheiten. Zu dem Branchentreff werden mehr als 40.000 Fachbesucher erwartet.

sk/dapd
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.