Fotostrecke

Ladenmieten: Die zehn teuersten Lagen Europas

Foto: Oli Scarff/ Getty Images

Studie über Europas teuerste Luxusmeilen Wo die Millionäre shoppen

Paris, London und Mailand haben die europaweit höchsten Dichten an Luxusshops. Das hat eine Studie der Beratungsgesellschaft Jones Lang LaSalle ergeben, die auch erhob, wo die höchsten Ladenmieten gezahlt werden. Die deutschen Großstädte liegen dabei hinten. Das könnte sich aber bald ändern. 

Hamburg - Knapp 8000 Euro im Jahr muss man schon hinlegen, wenn man sich als Einzelhändler in Europas teuerster Einkaufsstraße präsentieren will - pro Quadratmeter. Die Londoner New Bond Street ist derzeit die exklusivste Luxusmeile Europas, gefolgt von der Pariser Avenue Montaigne und der Moskauer Stoleshinkov Lane. Deutsche Städte findet man erst ab Platz 18: An der Münchner Maximilianstraße, gefolgt von der Düsseldorfer Königsallee, kostet der Quadratmeter Ladenfläche 3000 Euro im Jahr. Und auf dem Berliner Kurfürstendamm (Rang 24) kann man sich schon für 2400 Euro einmieten.

Eine neue Studie der Beratungsgesellschaft Jones Lang LaSalle erfasst die Ladenmieten und die Präsenz der aus Sicht des Unternehmens bedeutendsten 100 Luxusmarken von Boss über Gucci und Prada bis Louis Vuitton mit eigenen Shops in 21 europäischen Metropolen. Zweistellige Umsatzzuwächse, zum Teil sogar Rekordjahre, hätten bei den führenden Luxusgüterkonzernen die Lust auf Expansion geweckt, so das Unternehmen.

"Bei ihrer Expansion setzen Luxusanbieter derzeit insbesondere auf Asien und die Schwellenländer", sagt Doris von Muschwitz, Leiterin Einzelhandelsvermietung Deutschland bei Jones Lang LaSalle, "aber auch in den entwickelten westlichen Märkten wird in die Standortnetzwerke investiert. Dieser Trend äußert sich in aufwändigen Renovierungen und Vergrößerungen bestehender Stores. Zudem geht es um Standortverbesserung innerhalb der Luxusmeilen." Bestehende Lücken im jeweiligen Standortnetzwerk würden derzeit gezielt beseitigt; Deutschland stehe als "europäische Konjunkturlokomotive" derzeit im Fokus der Luxusanbieter.

Wenn es um die Dichte an etablierten internationalen Luxuslabels geht, ist allerdings Paris klar an der Spitze. Mit über 150 Luxusshops sind etliche der 100 Marken in der französischen Hauptstadt gleich mehrfach vertreten. Nur London kann in dieser Hinsicht mithalten und weist mit insgesamt 125 Shops ebenfalls etliche Doppelstandorte auf. Mailand kommt mit knapp 90 Luxuslabels auf den dritten Platz. Während sich das Angebot in den meisten Metropolen auf jeweils eine Straße konzentriert, sind besonders in London, Paris und Moskau gleich mehrere hochwertige Luxuslagen anzutreffen.

Die meisten Standorte in den untersuchten Städten hätte Hugo Boss mit mehr als 40 Shops. Das Label hat in den letzten Jahren massiv in sein Standortnetzwerk investiert. Auch Max Mara hat eine ausgesprochen hohe Shopdichte. Burberry, Cartier, Escada, Gucci, Louis Vuitton und Prada verfügen jeweils über mindestens 25 Shops und erreichen damit in der Regel eine Vollabdeckung der analysierten Metropolen.

mh
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.