Kunstkompass Das Ranking

Der international renommierte Kunstkompass, der exklusiv im manager magazin erscheint, bietet einen Überblick über die 100 bedeutendsten internationalen Künstler der Gegenwart und ihre Position im Kunstmarkt. Er informiert über Bewegungen im aktuellen Kunstbetrieb und erleichtert so Investitionen.

Die dem Bewertungssystem zugrunde liegende Annahme ist, dass die Qualität von Kunst nicht messbar und vergleichbar ist, wohl aber das Renommee, das Künstler durch Ausstellungs- und Publikationserfolge in der Fachwelt genießen. Um im globalen Kunstbetrieb Transparenz zu schaffen, werden daher für das Bewertungssystem Tausende von Kriterien analysiert, die erheblich zum Ruhm eines Künstlers beitragen.

Gemessen und mit unterschiedlichen Ruhmespunkten gewichtet werden:

  • Einzelausstellungen in rund 200 international bedeutenden Museen und Kunstinstituten wie dem Museum of Modern Art in New York oder dem Centre Pompidou in Paris
  • die Teilnahme an beachteten Gruppenausstellungen wie der Biennale in Venedig oder der Documenta in Kassel
  • wichtige Ankäufe von angesehenen Museen wie der Tate Modern in London
  • die Repräsentanz in Musees Imaginaires, die Kunstexperten wie Pierre Restany konzipieren
  • Rezensionen in renommierten Kunstzeitschriften wie "Art in America", "Art", "Flash Art", "Kunstforum" und "Parkett"

Die einzelnen Positionen der 100 Großen ergeben sich aus der fortlaufenden Addition der Ruhmespunkte. Nicht berücksichtigt sind Preise und Umsatzerfolge.

Zusätzliche Ranglisten im jährlichen Kompass geben Auskunft über

  • die Punktesieger im Kunstkompass
  • die Novizen unter den 100 Großen
  • die Positionsgewinner mit den größten Rangsprüngen im Ruhmesbarometer
  • die Unsterblichen wie Joseph Beuys, die im Olymp ihr eigenes Ranking haben

Die Liste für Ruhm und Rang löste von jeher weltweit heftige Reaktionen aus: "Der Kunstkompass - ein schöner Skandal" zürnte der französische Kunstphilosoph Pierre Restany. Das "Wall Street Journal" befand hingegen, der Kunstkompass sei "das einzig zuverlässige, objektive Messinstrument für zeitgenössische Kunst". Der renommierte Kunstbuchautor und internationale Kunstexperte Wieland Schmied wiederum ist überzeugt: "Wenn es den Kunstkompass nicht gäbe, müsste er erfunden werden."

1970 entwickelt vom mittlerweile verstorbenen Kölner Wirtschaftsjournalisten Dr. Willi Bongard, wird das Ruhmesbarometer heute von der Kunstjournalistin und Künstlerin Linde Rohr-Bongard recherchiert und produziert. Diese betreut auch seit 1995 hochwertige erschwingliche Editionen, die von renommierten Künstlern exklusiv für den Kunstkompass gestaltet werden.

Mehr lesen über Verwandte Artikel