In Kooperation mit

Job & Karriere

Flexible Arbeitszeiten beim Bäcker So geht New Work im Handwerk

Flexible Arbeitszeiten beim Bäcker, keine Hierarchien beim Tischler und gleiches Gehalt für alle im Fahrradladen – drei Handwerksbetriebe testen agile Arbeitsmethoden. Funktioniert das?
New Work im Handwerk: Ein Brotsommelier erzählt, wie ein flexibles Schichtsystem ihn durch die Pandemie gebracht hat (Symbolbild)

New Work im Handwerk: Ein Brotsommelier erzählt, wie ein flexibles Schichtsystem ihn durch die Pandemie gebracht hat (Symbolbild)

Foto: Swen Pförtner / dpa
In der Tischlerei Mhoch3 hat sich der Chef zurückgezogen, damit die Mitarbeiter mehr Verantwortung übernehmen können (Symbolbild)

In der Tischlerei Mhoch3 hat sich der Chef zurückgezogen, damit die Mitarbeiter mehr Verantwortung übernehmen können (Symbolbild)

Foto: Westend61 / imago images
»Die hierarchische Vorstellung vom Chef, der in die Werkstatt kommt und alles entscheidet, sollte es bei uns nicht geben.«

Norbert Miesner, Tischler

Das Fahrradkollektiv: keine Hierarchien
Im Berliner Fahrradkollektiv Radspannerei wird darauf geachtet, dass die Auszubildenden weiblich sind (Symbolbild)

Im Berliner Fahrradkollektiv Radspannerei wird darauf geachtet, dass die Auszubildenden weiblich sind (Symbolbild)

Foto: Westend61 / imago images
»Hierarchien gibt es bei uns nicht‚ große Entscheidungen treffen wir gemeinsam.«

Jörg Fischer, Teil des Fahrradkollektivs Radspannerei

Die Bäckerei: flexible Arbeitszeiten
Foodmanagment-Studentinnen im Verkauf: Die Bäckerei Leonhardt schafft es mit ihrem Konzept, qualifizierte Fachkräfte zu gewinnen (Symbolbild)

Foodmanagment-Studentinnen im Verkauf: Die Bäckerei Leonhardt schafft es mit ihrem Konzept, qualifizierte Fachkräfte zu gewinnen (Symbolbild)

Foto: Kzenon / Panthermedia / imago images
»Sechs Tage die Woche morgens um 1 Uhr in der Backstube zu stehen, ist in unserem Beruf leider immer noch üblich.«

Steffen Leonhardt, Inhaber der Bäckerei Leonhardt