Donnerstag, 5. Dezember 2019

Boom Wer greift bei Londons Immobilien zu?

Die britische Hauptstadt ist beliebt bei Investoren. Wohnungen, Häuser, Büros - alles findet reißenden Absatz. Doch wer greift eigentlich zu, woher kommen die Investoren?

Hamburg - Über eine Milliarde Euro, genauer 795 Millionen Pfund, legte der Versicherungskonzern China Life im Sommer vergangenen Jahres für den Hochglanz-Büroturm 10 Upper Bank Street in London auf den Tisch. Viel Geld. Dafür aber soll das Unternehmen pro Jahr auch 44,4 Millionen Pfund (60 Millionen Euro) an Miete einnehmen, schreibt die Site "International Business Time". Auch Katar ist an dem Gebäude beteiligt.

Damit zeigt sich eines - ausländische Investoren sind in London sehr aktiv. Das beobachtet auch das Immobilienunternehmen Savills. Vor allem chinesisches und US-amerikanisches Kapital werde den gewerblichen Immobilienmarkt in London im Jahr 2015 dominieren, schätzt Savills. 2014 steckten internationale Investoren 28 Milliarden Pfund in die Stadt, verzeichnet das Unternehmen.

Und warum dieses Engagement?

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung