Dienstag, 18. Juni 2019

Leipzig vor Berlin, Köln vor München Die zehn besten Städte für Immobilien-Investments - und die drei gefährlichsten

Hat immer noch Potential: die Bundeshauptstadt

2. Teil: Platz 10: Potsdam

Potsdam - wo Günther Jauch investiert
In der Landeshauptstadt von Brandenburg kaufen sich mit Vorliebe Promis ein. So gilt etwa Günther Jauch als prima Vermieter unter den Bewohnern der Straßenzüge, die der Medienstar erworben und saniert hat. Mittlerweile allerdings hat die 160.000 Einwohner-Stadt preislich schon fast mit dem benachbarten Berlin gleich gezogen. Durchschnittlich 1920 Euro kostet der Quadratmeter Zinshaus - mit weiter steigendem Trend.

Dennoch lohnt sich ein Investment, denn die Wirtschaft entwickelt sich in der Wissenschaftsstadt mit ihren vielen Forschungsinstituten dynamisch. Die Zahl der Einwohner wird bis 2025 um fast 10 Prozent zunehmen.

Der Platz in der grünen Stadt mit ihren vielen Seen wird schon langsam knapp. Ein paar aussichtsreiche Lagen für Mehrfamilienhäuser gibt es aber immer noch: Etwa die Speicherstadt in der Nähe des Bahnhofs, die neue Mitte gegenüber des Landtages oder das neu errichtete Humboldt-Quartier. Viel gebaut wird derzeit im Norden, etwa bei den ehemaligen Krampnitz-Kasernen.

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung