Donnerstag, 19. September 2019

Heißer Kaffee, heiße Preise Starbucks-Effekt lässt Häuserpreise schneller steigen

Hausbesitzer mögen Starbucks - selbst wenn sie keinen Kaffee mögen

Hausbesitzer, die innerhalb ihrer unmittelbaren Nachbarschaft ein Starbucks-Café entdecken, können sich freuen: Die Chancen stehen gut, dass der Preis ihrer Immobilie bald ebenso ambitioniert ist wie der Preis des Starbucks-Heißgetränks. Dies gilt zumindest in den USA: Nach einer Untersuchung des Immobilien- und Grundbesitzspezialisten Zillow steigt der Preis eines Hauses, das innerhalb einer Viertelmeile (400 Meter) von einem Starbucks-Shop entfernt gelegen ist, schneller als der Preis eines Hauses, das weiter entfernt liegt.

Die Rate, mit der Starbucks die Preise heißlaufen lässt, ist laut Zillow beachtlich: Während US-Eigenheime zwischen 1997 und 2013 im Durchschnitt um 65 Prozent im Preis stiegen, legte der Preis derjenigen Häuser in unmittelbarer Starbucks-Nachbarschaft um 96 Prozent zu. Am stärksten sei der "Starbucks-Effekt" in Boston - dort seien die Häuser innerhalb des Viertelmeilen-Radius des Kaffeetempels um 171 Prozent im Wert gestiegen, während der Preisanstieg in Boston insgesamt nur 126 Prozent betrug.

Es liegt allerdings nicht an Starbucks selbst, dass sich ein Problemviertel binnen kurzer Zeit in ein hippes und teures Trendviertel verwandelt, betont Zillow-Chefanalyst Stan Humphries. Probleme in der Nachbarschaft werden durch den Ausschank eines Café Latte zum Preis von 4 Euro nicht gelöst.

Jedoch habe das Starbucks-Management ein sehr gutes Gespür dafür, in welchen Vierteln einer Stadt die Gentrifizierung rasch voranschreite und wo das Geld schneller fließe. Auch Immobilienentwickler und Hauskäufer folgten in der Regel diesem Signal, so Humpries. Sie betrachteten Lagen, in denen Starbucks Kaffee und Snacks verkaufe, als gute oder angesagte, kommende Lagen.

Hauseigentümer haben demnach allen Grund, bei einem Besuch im Starbucks um die Ecke auch mal ein wenig Trinkgeld dazulassen. Mietern, die den Preistreiber Starbucks in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft entdecken, dürfte dies etwas schwerer fallen.

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung