Samstag, 21. September 2019

Niedrige Zinsen Immobilien-Boom dürfte 2014 anhalten

Frankfurt am Main: In Top-Städten dürften die Mieten um 5 Prozent anziehen

Kein Ende in Sicht: Forscher rechnen auch im kommenden Jahr mit steigenden Mieten und Kaufpreisen. Demnach könnte der Immobilien-Boom noch etliche Jahre andauern.

Berlin - Immobilienforscher sagen für 2014 einen weiteren Anstieg der Mieten und Preise für Wohneigentum voraus. In Top-Städten wie Berlin, Hamburg und München dürften die Mietpreise um durchschnittlich 5 Prozent anziehen, sagte Vorstand Andreas Schulten vom Marktforscher bulwiengesa, auf dessen Daten sich etwa die Bundesbank stützt. Das entspricht etwa dem Niveau von 2012 und 2013.

Bei Wohneigentum geht der Aufwärtstrend mit etwas gebremster Dynamik weiter. Hier rechnet bulwiengesa 2014 mit einem Plus von durchschnittlich 6 Prozent. In den beiden zurückliegenden Jahren lag der Neuanstieg für Neubauten bei durchschnittlich 7,7 Prozent und bei bestehenden Wohnungen bei 9,8 Prozent.

"Aufgrund der guten ökonomischen Perspektiven für Deutschland werden die wirtschaftlichen Stimuli in den dynamischeren 20 bis 30 deutschen Großstädten und Regionen nicht nachlassen", sagte Schulten. "Hier erwarten wir bei zumeist immer noch relativ geringer Neubautätigkeit - es sind bislang nur die Baugenehmigungen, die angestiegen sind - weiter steigende Wohnungspreise und -mieten."

Immobilien-Boom könnte noch etliche Jahre andauern

Befeuert wird der Immobilien-Boom auch von den extrem niedrigen Zinsen. Die Europäische Zentralbank hatte ihren Leitzins erst im November auf das Rekordtief von 0,25 Prozent gesenkt und ein mittelfristig niedriges Zinsniveau in Aussicht gestellt. "Auf der Suche nach attraktiven Anlagen werden die Investoren weiter in klassisches Betongold flüchten", sagte bulwiengesa-Experte André Adami. "Das geht in den nächsten drei Jahren weiter."

Zudem werde zu wenig gebaut und saniert, was die Preise ebenfalls treibe. "Die von der neuen Bundesregierung angekündigte Mietpreisbremse verunsichert viele Investoren, die deshalb bei neuen Projekten zögern", sagte Adami. Auch die stabile Lage am Arbeitsmarkt und die kräftige Zuwanderung aus dem Ausland dürften die Preise weiter klettern lassen.

Nach Beobachtungen der Bundesbank haben sich die 2010 begonnen Preissteigerungen bislang auf die städtischen Immobilienmärkte konzentriert. In attraktiven Ballungsräumen seien die Wohnungen um bis zu 20 Prozent zu teuer, warnte sie kürzlich. "Demgegenüber scheinen sich die Preise für Einfamilienhäuser sowohl in den Städten als auch im ländlichen Raum nicht wahrnehmbar vom fundamental gerechtfertigten Niveau entfernt zu haben", so die Bundesbank.

Das starke Interesse an Wohneigentum macht sich auch im Steueraufkommen bemerkbar: Die Einnahmen der Länder aus der Grunderwerbsteuer legten von Januar bis November um 14,2 Prozent zu.

ts/rtr

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung