Mittwoch, 20. November 2019

Rekordpreis für US-Immobilie Barry kauft Strandhaus - für 147 Millionen Dollar

Adresse 60 Further Lane in East Hampton: Die teuerste Wohnimmobilie in den USA

Der US-Immobilienboom nimmt verrückte Züge an: Immer häufiger wechseln Luxusobjekte für mehr als 100 Millionen Dollar den Besitzer. In der Nobelgegend East Hampton schoss Hedgefondsmanager Barry Rosenstein jetzt den Vogel ab.

Hamburg - 80 Millionen Dollar für ein Apartment in New York? 102 Millionen für ein Anwesen in Los Angeles? Lächerlich! Der New Yorker Hedgefondsmanager Barry Rosenstein zahlte jetzt für ein Strandgrundstück in East Hampton, New York, sage und schreibe 147 Millionen Dollar. Amerikanischen Medien zufolge ist dies der höchste Preis, der bislang für eine Wohnimmobilie in den Staaten gezahlt wurde.

Das etwa sieben Hektar große Grundstück mit angelegten Gärten und einem eigenen Teich gehörte zuvor dem Chef der Investmentfirma Tweedy, Browne Company, Christopher Browne, sowie dessen Lebenspartner, dem Architekten Andrew Gordon, berichtet die "New York Post". Nachdem beide inzwischen verstorben sind, wurde ein neuer Besitzer gesucht.

Man gönnt sich ja sonst nichts: Hedgefondsmanager Barry Rosenstein erwarb eine Immobilie für 147 Millionen Dollar
Und gefunden: Barry Rosenstein von Jana Partners LLC erwarb das Nobelanwesen ohne Einsatz eines Maklers, so die "New York Post" - was in der Zunft offenbar für einigen Unmut sorgte. "Die Verantwortlichen haben die Pflicht, den bestmöglichen Preis zu erzielen", zitiert die Zeitung einen Makler. Wäre das Geschäft über den öffentlichen Markt gelaufen, so wären die Aussichten darauf besser gewesen, so der Immobilienvermittler.

Mit dem Erlös dürften die Verkäufer aber auch so zufrieden sein. Laut Bloomberg markiert der Deal den Höhepunkt einer ganzen Reihe von "Über-100-Millionen-Dollar-Transaktionen", die es am US-Markt zuletzt gegeben hat.

Ein weiteres Beispiel ist der Verkauf eines Luxusobjekts am Strand von Greenwich, Conneticut, vorigen Monat. Für die gut 20-Hektar-Immobilie, bekannt als "Copper Beach Farm", zahlte ein Anonymus 120 Millionen Dollar. Dafür bekommt er: Zwölf Schlafzimmer, zwei Inseln, einen 25-Meter-Pool nebst Spa sowie einen Tennisplatz und eine 600-Meter-Golfrange.

Oder das eingangs angedeutete Objekt "Fleur de Lys" in Los Angeles, das vor einigen Wochen für 102 Millionen Dollar den Besitzer wechselte. Käufer war nach Angaben des involvierten Maklers Kurt Rappaport ein Milliardär aus Europa. Einen weiteren Deal vergleichbarer Dimension hat Rappaport schon in Arbeit, sagte er laut Bloomberg.

Damit wird einmal mehr ein Trend deutlich: Vermögende Investoren suchen nach sicheren Anlagen für ihr Geld - und werden am Immobilienmarkt fündig. Bloomberg zufolge stieg die Zahl der Immobilienkäufe mit einem Volumen von zwei Millionen Dollar oder mehr in den USA zuletzt um 33 Prozent auf den höchsten Stand seit 1988.

Neben der finanziellen Sicherheit kann sich Barry Rosenstein zudem künftig einer illustren Nachbarschaft erfreuen. Die Hamptons gehören zu den nobelsten Wohngegenden der USA. In unmittelbarer Nähe zu Rosensteins 147-Millionen-Dollar-Haus, um das sich angeblich auch Enternainment-Mogul David Geffen bemüht hatte, wohnen Berichten zufolge beispielsweise US-Komikerlegende Jerry Seinfeld sowie Hedgefondslenker Steven A. Cohen.

Auch Kunsthändler Larry Gagosian und Hedgefondsmanager Jim Chanos seien dort zuhause, schreibt die "New York Post".

Das Grundstück liege auf einem Landstrich in East Hampton, wo seit Ewigkeiten schon das "who's who" der US-Gesellschaft lebt, zitiert Bloomberg eine örtliche Maklerin. "Sie kennen jeden einzelnen Namen der Strandbewohner. Die sind alle Google-bar."

Geldanlage: Die Geheimtipps der Hedgefonds-Manager

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung