Samstag, 19. Oktober 2019

Immobilienfinanzierung Ran ans Geld, raus aus den Schulden

Annuitäten und Co.: Die Kreditvarianten im Schnelldurchlauf
Getty Images

Immobilienkäufer sollten sich rechtzeitig über eine Anschlussfinanzierung informieren. Das macht zwar Arbeit, doch es lohnt sich. Wer sich günstige Finanzierungskonditionen sichert, spart tausende Euro. Ein Ratgeber.

Hamburg - Die Zinsen für Immobilienkredite sind weiter im Sinkflug, Bauherren freuen sich deshalb über günstige Konditionen. Doch auch Eigenheimbesitzer, die bereits vor vielen Jahren eine Finanzierung abgeschlossen haben, können von den niedrigen Zinsen profitieren, wenn sie sich schon heute um einen Anschlussvertrag für ein Darlehen kümmern, das in den kommenden Jahren ausläuft.

"Die Nachfrage nach Anschlussfinanzierungen ist allerdings verhalten", sagt Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender des Immobilienkredit-Vermittlers Interhyp Börsen-Chart zeigen. "Viele Eigenheimbesitzer wissen nicht, dass sie sich die günstigen Konditionen bereits vor Ablauf der Zinsbindung für die Zukunft sicher können. Und sie unterschätzen das Einsparpotential, dass das derzeit extrem niedrige Zinsumfeld bietet."

Wessen Darlehen in den kommenden zwölf Monaten ausläuft, zahlt häufig gar keine Gebühr, wenn er heute eine Anschlussfinanzierung anfordert. "Für einen solchen Zeitraum berechnen die meisten Institute keinen Bereitstellungszins", sagt Max Herbst, Chef der auf Immobilien spezialisierten Finanzberatung FMH.

Läuft hingegen die Finanzierung für das Eigenheim noch einige Jahre, ist ein so genanntes Forward-Darlehen das Instrument der Wahl: Mit einem solchen Darlehen können sich Immobilieneigentümer günstige Konditionen für den Zeitpunkt sichern, wenn ihre Finanzierung ausläuft.

Ein Forward-Darlehen schließen Immobilienbesitzer mit der Bank heute ab, bekommen das Geld aus der Finanzierung aber erst in der Zukunft ausgezahlt. Der Vorteil: Kreditnehmer können sich bei dieser Darlehensversion die Zinskonditionen von heute sichern, auch wenn sie das Geld erst in Zukunft brauchen.

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung