Freitag, 18. Oktober 2019

Luxusimmobilien in Hollywood 135-Millionen-Dollar-Filmvilla zu verkaufen

Das Beverly House: Hollywood-Villa mit bewegter Geschichte
Jeff Hyland / Hilton & Hyland

Luxusvillen im Umfeld Hollywoods sind am US-Immobilienmarkt der neue Renner. Vermögende Käufer aus aller Welt suchen den Mix aus Glamour und sicherer Anlage und treiben die Preise in die Höhe. Die derzeit heißeste Offerte dürften viele aus dem Kino kennen.

Hamburg - Nicht nur in New York schießen die Immobilienpreise derzeit durch die Decke. Auch an der US-Westküste greifen Käufer zum Teil tief in die Tasche. Besonders begehrt sind Luxusvillen im Raum Los Angeles, mit gefragten Adressen wie Beverly Hills oder Malibu.

"Der Markt steht unter Feuer", zitierte die "New York Times" schon im vergangenen Jahr Rick Hilton, Mitinhaber des Nobelmaklers Hilton & Hyland (und Vater der Glamour-Girls Paris und Nicky Hilton). Viel Geld ströme aus dem Ausland an die US-Westküste, sagte der Marktkenner. Von den Superreichen in Russland und China, aber auch aus Deutschland, Großbritannien oder Indonesien.

Vor wenigen Tagen wurde in L.A. bereits eine prominente Immobilie namens "Fleur de Lys" für 102 Millionen Dollar verkauft. Wenige Kilometer entfernt davon befindet sich die heißeste Offerte, die der Markt zurzeit zu bieten hat: Das "Beverly House", das laut Bloomberg seit kurzem für 135 Millionen Dollar angeboten wird. Nach Angaben der Nachrichtenagentur ist es damit gegenwärtig die teuerste Offerte in ganz Kalifornien.

Die Heimat von "Citizen Kane" William Randolph Hearst

Für das Geld kann der Käufer allerdings auch einiges erwarten. Das Beverly House mit mehreren Nebengebäuden, 28 Schlafräumen und 36 Badezimmern thront auf einem 2,4-Hektar-Anwesen drei Blocks vom Sunset Boulevard entfernt. Und es hat eine Geschichte: Bis zu seinem Tod lebte der US-Medienunternehmer William Randolph Hearst in der Riesenvilla. Hearst gilt als legendärer Tycoon und war Vorbild für die Figur des Charles Foster Kane in Orson Welles' berühmtem Kinofilm "Citizen Kane".

Ohnehin dürfte Filmfans das Objekt bekannt vorkommen. Es spielte bereits in verschiedenen Hollywood-Streifen wie zum Beispiel "Bodyguard" eine Rolle. Im Gangsterepos "Der Pate" wohnte dort der Filmproduzent Jack Woltz, dem der Corleone-Clan in einer der berühmtesten Szenen der Filmgeschichte einen Pferdekopf ins Bett legt.

Wird die Immobilie, die sich laut Bloomberg gegenwärtig im Besitz des Anwalts Leonard Ross befindet, verkauft, so reiht sie sich ein in eine Serie von Megadeals, die es in Los Angeles zuletzt gegeben hat. Nach Ansicht von Jeff Hyland von Hilton & Hyland wurde mit den jüngsten Transaktionen ein entscheidender Schritt getan. Die Leute hätten nun mehr Vertrauen in den Markt von Los Angeles, zitiert ihn Bloomberg. Die Stadt spiele endlich in einer Liga mit exklusiven Plätzen wie den Hamptons oder London.

Internationale Investoren betrachten Immobilien in New York oder Kalifornien als sicheren Hafen für ihr Geld, sagt auch Jonathan Miller, Chef des Gutachterunternehmens Miller Samuel, zu Bloomberg. Die Objekte würden von Vermögenden aus aller Welt ebenso wie von US-amerikanischen Berühmtheiten genutzt, um sich beispielsweise gegen die Unsicherheiten am Aktienmarkt abzusichern.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung