Dienstag, 12. November 2019

Mehr als 100 Millionen Dollar pro Stück 5 Luxusimmobilien kosteten 2014 jeweils mehr als 100 Millionen Dollar - hier sind sie

100-Millionen-Dollar-Club: Die teuersten Luxusimmobilien 2014
David Ogilvy & Associates/Christie¿s International Real Estate

Milliardäre weltweit suchen möglichst sichere Anlagemöglichkeiten für ihr Geld. Wie ein neuer Report von Christie's International Real Estate zeigt, treiben sie dabei die Preise für Luxus- und vor allem Ultra-Luxus-Immobilien auf immer neue Höhen. Nach Angaben der Tochter des bekannten Auktionshauses Christie's hat dieses kleine aber feine Marktsegment inzwischen rund um den Globus ein bisher nicht dagewesenes Niveau erreicht.

Im vergangenen Jahr wurden weltweit allein fünf Luxusimmobilien für jeweils mehr als 100 Millionen Dollar gehandelt, so die Experten von Christie's. Das waren mehr als je zuvor.

Das teuerste 2014 gehandelte Objekt war demnach ein Anwesen auf den Hamptons vor New York, das der Hedgefonds-Manager Barry Rosenstein von der Investmentfirma Jana Partners für 147 Millionen Dollar erstand. Dahinter reihen sich ein: Eine Villa in Südfrankreich, ein Anwesen in Greenwich, Connecticut, ein Penthouse in Hongkong sowie eine Doppelstock-Apartment über den Dächern von New York.

Damit wird die Allzeit-Liste der 100-Millionen-Dollar-Plus-Deals nochmals länger. Auch London, Sardinien sowie Woodside oder Los Altos in Kalifornien befinden sich aus den vergangenen Jahren bereits darauf. Und es dürften bald weitere derart exklusive Transaktionen hinzu kommen: Knapp 20 weitere Objekte listet Christie's auf, die derzeit am Markt für ebenfalls 100 Millionen Dollar oder mehr angeboten werden.

Offenbar befinden sich die Superreichen weltweit auf einer regelrechten Jagd nach Trophäen. "Sie haben ein Universum von mehr als 1800 Milliardären, die in diesen Club der Sammler einzigartiger Immobilien aufgenommen werden wollen", sagte Christie's Real Estate-Chef Dan Conn der Nachrichtenagentur Bloomberg. "Das sind Objekte, die sie ein Leben lang behalten wollen, so wie einen Picasso oder einen Warhol, die wir ebenfalls im Laufe der Jahre verkauft haben."

Die Experten erwarten im laufenden Jahr einen weiteren Anstieg des Marktgeschehens, und zwar nicht nur in der absoluten Spitze, sondern auch im breiteren Geschäft mit Luxusobjekten. Laut Christie's wuchs der Markt für Immobilien ab einem Preis von einer Million Dollar weltweit im vergangenen Jahr um 16 Prozent. Besonders heiß ging es dabei offensichtlich in Urlaubsgebieten, den sogenannten Jet-Set-Destinations zu, wo der Handel mit Ferien- und Zweit-Immobilien im Schnitt um 28 Prozent gegenüber dem Vorjahr zulegte.

Christoph Rottwilm auf Twitter
In den großen Metropolen weltweit gab es 2014 immerhin ein Marktplus von durchschnittlich 15 Prozent, so Christie's. Am rasantesten ging es dabei in Toronto aufwärts, mit einem Plus von 37 Prozent, so der Report. Es folgen San Francisco sowie Sydney.

Die Stadt mit dem insgesamt höchsten Preisniveau und gleichzeitig lebhaftesten Handel im Luxussegment ist nach Angaben der Experten allerdings nach wie vor London, gefolgt von New York und Hongkong.


Bildergalerie: Diese Luxus-Immobilien kosten 2014 mehr als 100 Millionen Dollar


© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung