Sonntag, 18. August 2019

Die schönsten Luxushotels Paris, mon amour

Luxushotels in Paris: Wohnen mit Blick auf den Eiffelturm
Shangri La Hotels & Resorts

2. Teil: Four Seasons Hôtel George V, Paris

Das Luxushotel "Four Seasons Hôtel George V, Paris" im 8. Arrondissement gehört zu Paris wie "Les Champs", die Avenue des Champs-Élysées oder der Eiffelturm. Der Amerikaner Joel Hillmann eröffnet 1928 die Hotelinstitution und setzt Maßstäbe in Sachen weltweit kultivierter Gastfreundschaft. Einerseits ist man stolz, dass die Zimmer immer noch "genau wie damals" seien, (selbstredend sind sie mittlerweile auf das Feinste renoviert worden) als die "The Beatles" hier vor 40 Jahren ihre berühmte Kissenschlacht schlugen - andererseits erfindet man sich auf dem höchsten Luxuslevel permanent neu, ohne Vision und Tradition zu verlassen.

Durch die Blume

Jeder Gast, der die Lobby des "George V" betritt, ist fasziniert von den opulenten Blumen-Kompositionen. Sozusagen "durch die Blume" erhalten Hotelgäste in einer "Jeff Leatham Class" die kostenlose Möglichkeit, vom Meister der Floristik zu lernen. Einblick in die Kunst der Gestecke, Bouquets und floraler Choreographien mit einem der ganz Großen. Jeff Leatham gestaltete bereits den Blumenschmuck zur Wiedereröffnung des Museum of Modern Art in NYC und die Hochzeit von Mega-Rockstar Tina Turner.

Durch die Blume: Die Kunst der prächtigen Blumenkompositionen von Jeff Leatham können Hotelgäste in einer Floristik-Lektion erlernen.
Four Seasons Hotel George V
Durch die Blume: Die Kunst der prächtigen Blumenkompositionen von Jeff Leatham können Hotelgäste in einer Floristik-Lektion erlernen.
50.000 Weinflaschen mit 2200 Sorten

14 Meter unter der Erde des "George V" zelebriert Sommelier Eric Beaumard seine Leidenschaft für großartige Rote, Weiße und Champagner. 50.000 Flaschen mit rund 2200 Sorten aus Italien, Kalifornien, Argentinien, Südafrika, Ungarn, Chile, Frankreich und natürlich große Jahrgänge aus Bordeaux und Burgund. Doch es sind noch mehr wahre Schätze zu entdecken, aus dem Rhônetal, Languedoc-Roussillon und sogenannte "Neue Welt"-Weine. Der Direktor des Restaurants "Le Cing" wacht über die exquisiten Flaschen seit 1999. Eine frühe, exklusive Abendstunde lang dauern seine Degustationen, bei Kerzenschein im historischen Mauerwerk, dem gleichen, aus dem auch der Arc de Triomphe errichtet ist.

Der Meisterkoch gibt einen Korb

Frühmorgens in der Lobby des "George V" findet sich eine kleine Personengruppe ein. Alle erhalten vom Küchenchef des "Le Cing" einen Korb - für einen gemeinsamen Besuch mit Eric Briffard (ein Michelinstern) auf dem Markt "Le Marché du Président Wilson" zu gehen. Zu den Gemüsebauern, Käsereien, Metzgern und Lieferanten in Paris und Umgebung.

Während des Spazierganges durch den Mittelgang des Marktes teilt Briffard seine Geheimnisse, zeigt, wie die besten Produkte erkannt und ausgewählt werden. Sind die Körbe zufriedenstellend gefüllt, treffen sich Gäste und Meisterkoch in der Küche. "Homard Pêche au casier des îles Chausey, cuit sur sel au goémon, jus naturel, pince en ravioles au confit d'algues" - kurz gesagt: Chausey-Hummer und Ravioli mit Algen. Die gleichermaßen informelle wie gesellige Rezept-Demonstration nimmt ihren Lauf: Ein jeder Gast mit Schürze und Kochhaube und einem Glas Champagner in der Hand.

Kulturjogging

Einmal die Woche zeigen Jerome Arribas und Frédéric Pichon, zwei Angestellte des "George V", ihren Gästen die kulturellen Schönheiten von Paris. Früh um 6 Uhr 45, wenn Paris so nach und nach erwacht, joggen sie entspannt mit Hotelgästen über eine Strecke von etwa acht Kilometern zu einer Auswahl der schönsten Sehenswürdigkeiten und Ansichten von Paris. "Das Hotelpersonal ist glücklich und stolz, seinen Gästen auf diese Weise Paris nahe zu bringen", sagt General Manager Jose Silva.

Entlang der Seine, über Brücken, zum Eiffelturm, zu den Tuilerie-Gärten, dem Louvre mit der berühmten Glas-Pyramide, den Bereich in der Nähe des Place de la Concorde und zurück über die "Champs". Die joggenden Gäste erreichen das Hotel nach knapp einer Stunde, erschöpft und erfüllt. "Es ist tatsächlich so, als habe man die Stadt dann ganz für sich allein".

www.fourseasons.com/paris

www.grandluxuryhotels.com

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung