Freitag, 19. Juli 2019

Taxi, Kino, Pizza Wenn der Computer den Preis bestimmt

Dynamische Preisfindung: Wo der Computer den Preis macht
DPA

3. Teil: Auch die Supermärkte bringen sich in Stellung

Daran, dass weitere Unternehmen und Branchen versuchen werden, algorithmenbasierte Preismodelle zu etablieren, haben Pricing-Experten keinen Zweifel. Dass Angebot und Nachfrage den Preis bestimmten, sei schließlich "das normalste auf der Welt", sagt Georg Tacke vom Berater Simon-Kucher. Neu sei lediglich, dass die Ermittlung des "idealen Preises" dank neuester Technik nun nicht nur hochintelligenten zentralen Börsen, sondern auch Kleinstunternehmen möglich sei.

Erste Tests dazu liefen bereits auch in anderen Branchen, betont Tacke. So hätte eine europäische Fluglinie bereits abends, wenn preissensiblere Kundschaft im Internet unterwegs ist, testweise ihre Preise gesenkt. Und auch eine britische Supermarktkette hätte versucht abends, wenn vor allem wenig preissensible Geschäftsleute nach der Arbeit einkaufen gingen, ihre Preise für einige Nahrungsmittel deutlich zu erhöhen.

Auch Pricing-Experte Bauer ist überzeugt, dass die neuen Modell Schule machen wird. Schließlich sind die zu erzielenden Gewinnzuwächse erheblich. Die Kunst bestehe allerdings darin "unter der Wahrnehmungsschwelle zu bleiben", sagt er.

Mytaxi ist das nicht gelungen. Es war auch gar nicht möglich. Die Betreiber der App sind dennoch überzeugt, dass ihr Weg Schule machen wird. Bis es soweit ist, könnte es aber noch ein weiter Weg sein. Für Donnerstag haben Gegner des neuen Modells jedenfalls in Hamburg schon einmal eine Demo gegen das neue Preismodell angekündigt.

Seite 3 von 3

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung