Podcast Cover

Podcast Team A Wie Sie sich als Mitarbeiter aufs Jahresgespräch vorbereiten

Darf man im Jahresgespräch nach einer Gehaltserhöhung fragen, eigene Fehler eingestehen oder gar um ein Zwischenzeugnis bitten? Topcoach Ragnhild Struss kennt die Regeln.

Bei vielen sorgt es für ein mulmiges Gefühl im Magen: das Jahresgespräch. Umso wichtiger ist es, sich nicht nur als Führungskraft, sondern auch als Mitarbeiter gut darauf vorzubereiten, um die eigenen Botschaften zu platzieren. "Wenn ich in der Vorbereitung überlege: Was habe ich gut gemacht in diesem Jahr, was zeichnet mich aus, welche Stärken und Talente habe ich? Dann nehme ich damit direkten Einfluss auf den Verlauf des Gesprächs", sagt Ragnhild Struss im Podcast Team A.

Team A - Der ehrliche Führungspodcast

Astrid (Maier, Xing-Chefredakteurin) und Antonia (Götsch, Chefredakteurin des Harvard Business manager) - deshalb Team A - leiten seit Jahren Teams. Sie sprechen alle zwei Wochen mit Gästen aus Unternehmen und Universitäten offen über starke Führung und das, was Managerinnen und Manager umtreibt.

Alle Folgen

Während der Vorbereitung sollten Angestellte drei Punkte reflektieren. Erstens: Wie gut passt der Job zur eigenen Person? Welche Aufgaben bereiten Freude, welche sorgen eher für Stress oder schlechte Laune? Zweitens: Wie ist die eigene Einschätzung der strukturellen Umstände im Job, etwa Arbeit im Homeoffice oder flexible Arbeitszeiten? Die dritte Reflexionsebene sind die Beziehungen, zum Beispiel zu Kolleginnen und Kollegen. "Ich halte nichts davon, im Gespräch eine Gelegenheit zu sehen, sich ausschließlich selbst über den grünen Klee zu loben", sagt Struss. "Es geht im Jahresgespräch um eine ehrliche und respektvolle Betrachtung der eigenen Person im Dialog mit der Führungskraft."

Wenn Kritik aufkommt, sollten Angestellte versuchen, ruhig und höflich eine Korrektur vorzunehmen, vor allem wenn sie einer Beschreibung gar nicht zustimmen könnten. "Besonders gut funktioniert das über die Brücke der offenen Fragen", sagt Struss. Mitarbeiter könnten zum Beispiel nachfragen: "Dieses Feedback wundert mich, das habe ich so noch gar nicht wahrgenommen. Können Sie mir das noch ein bisschen deutlicher erklären oder gibt es Beispiele dafür?"

Läuft ein Gespräch sehr negativ, empfiehlt Struss, durchaus auch schon die Gelegenheit zu nutzen, um ein Zwischenzeugnis zu bitten. Ein No-Go sei hingegen, der eigenen Führungskraft in dem Gespräch ungefragt Feedback geben zu wollen. Besser sei es, Wünsche an das Verhalten der Vorgesetzten "in Ich-Botchaften zu verpacken. Hier gelte: "Höflich bleiben, über sich selbst sprechen, immer davon reden, wie etwas wirkt, und nicht interpretieren, wie der andere es gemeint haben könnte."

Weitere Tipps, wie Sie sich optimal auf ein Jahresgespräch vorbereiten und ob Sie das Thema Gehalt ansprechen sollten, hören Sie diese Woche im Podcast Team A.

Im ehrlichen Führungspodcast Team A sprechen die Chefredakteurinnen Antonia Götsch (Harvard Business manager) und Astrid Maier (Xing News) alle zwei Wochen mit Managerinnen und Managern, Gästen aus der Wissenschaft und dem Sport über Führung, Strategie und Management. Team A erscheint 14-täglich hier sowie auf Spotify   und Apple  im Podcast.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.

Abonnieren bei

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.