Zur Ausgabe
Artikel 15 / 19
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Bücher Wie Manager Erfüllung und Erfolg kombinieren können

Nikos Mourkogiannis beschreibt, warum Berufung und inneres Anliegen wichtige Voraussetzungen für unternehmerischen Erfolg sind.
aus Harvard Business manager 11/2007

Viele Managementbücher propagieren Wertsteigerung, die Wahrung der Interessen von Shareholdern oder ein gutes Markenimage als oberste Maximen erfolgreichen Handelns. Doch der Sinn und Zweck eines Unternehmens, aber auch der eigenen Tätigkeit wird für die meisten Manager immer wichtiger. Der Autor Nikos Mourkogiannis empfiehlt - passend zu diesem Trend -, sich an einem inneren Anliegen, einer Be-rufung zu orientieren. Diese nennt er einen "Auftrag".

In seinem Buch, das auch "Der Auftrag" heißt, verdeutlicht er anhand vieler erfolgreicher Manager, wie sich Erfolg quasi automatisch einstellt, wenn man einer Berufung folgt.

Das klingt zunächst platt und ist natürlich alles andere als einfach. Schließlich ist auch jemand, der ein inneres Anliegen hat, nicht gegen das Scheitern gefeit. So wollte Henry Ford die Gesellschaft verbessern, indem er Autos baute, die ein Leben lang halten sollten. Sein erstes Modell war ein Erfolg. Doch Wettbewerb und die Weiterentwicklung seines Modells T interessierten ihn nicht - was letztlich seine Konkurrenten stärkte.

Mourkogiannis, der viele Jahre selbst als Manager gearbeitet hat, beschreibt anhand vieler Facetten, was er unter dem Auftrag versteht. Den Zusammenhang zwischen diesem und dem Unternehmenserfolg untersuchte er an der Harvard University und während seiner späteren Tätigkeit als Berater.

Das Buch ist weniger eine klare Anleitung, wie Manager ihren Auftrag finden können, auch wenn ein Kapitel so heißt. Sondern es zeigt eher, welches Potenzial durch Erfüllung und ein inneres Anliegen freigesetzt werden kann. Sehr häufig verweist der Autor dabei auf Philosophen wie Aristoteles und überträgt deren Gedanken auf die Anforderungen der modernen Unternehmensführung.

Entsprechend beschreibt er den Auftrag als moralgesteuert, wie zum Beispiel den Drang, etwas zu entdecken, etwas sehr gut zu erledigen, etwas Nützliches zu vollbringen oder besonders effektiv zu sein.

Um seinen sehr komplexen Begriff des Auftrags zu verstehen, lohnt sich die Lektüre der zahlreichen Fallstudien, unter anderem von Porsche, Ikea und dem Stahlwerk Georgs-marienhütte (Beispiele, die die Koautoren Unger und Vogelsang beigesteuert haben). Denn dort wird klar, welche Auswirkungen die moralische Vorgehensweise von Managern wie Ferdinand Porsche oder Ingvar Kamprad haben kann - und wie daraus ein Alleinstellungsmerkmal wurde.

Das Buch richtet sich an Geschäftsführer und solche, die es werden wollen. Eine intelligente Lektüre für sinnsuchende Manager.

Zur Ausgabe
Artikel 15 / 19
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel