Zur Ausgabe
Artikel 24 / 28
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Bücher Warum wir arbeiten

Sinnvolle Arbeit führt zu höherer Rendite. Auf der Basis dieser schlichten Prämisse entwickelt Personalmanagement-Guru Dave Ulrich ein modernes Führungskonzept.
aus Harvard Business manager 8/2010

Für jeden Menschen ist es von besonderem Wert, dem Leben oder Schaffen einen Sinn zu verleihen. Das gilt nicht nur für das große Ganze, sondern auch für einzelne Erfahrungen. Die Bedeutung, die wir einem Erlebnis verleihen, bestimmt seinen Einfluss auf uns. Sie kann Katastrophen in Chancen verwandeln, Verluste in Hoffnung, Fehler in Lehren.

Folglich beeinflusst die Bedeutung, die wir einer Tätigkeit beimessen, auch die Art und Weise, wie wir arbeiten. Mitarbeiter, die in ihrer Arbeit einen Sinn sehen, sind zufriedener, engagierter und letztlich produktiver. Das freut den Arbeitgeber, denn Unternehmen, die zu den besten Arbeitgebern Amerikas zählen, erwirtschafteten im Zehnjahresvergleich der 500 größten Unternehmen der USA eine fast siebenmal so hohe Rendite.

Diesem Zusammenhang zwischen der Bedeutung einer Arbeit und dem Unternehmenserfolg spürte Dave Ulrich, einer der weltweit renommiertesten Personalmanagement-Experten, gemeinsam mit seiner Frau Wendy, einer Psychologin, nach.

Auf der Basis ihrer Befragung von Werktätigen unterschiedlicher Hierarchiestufen und Branchen sowie wissenschaftlicher Befunde schufen die Autoren das Modell der Überflussorganisation. Damit Mitarbeiter eine tiefere Bedeutung in ihrer Arbeit erkennen können, muss ein Unternehmen bestimmte Eigenschaften im Übermaß besitzen und mit den Mitarbeitern teilen: Kreativität, Hoffnung, Resilienz, Entschlossenheit, Einfallsreichtum und Führungsstärke. Dann, so die Autoren, entstünden Firmen wie W. L. Gore, in denen die Individuen sich darum bemühen, Bedeutung für sich, Wert für die Interessenvertreter und Hoffnung für die Menschheit zu schaffen.

Was zunächst etwas esoterisch klingt, unterfüttern die Autoren mit harten Fakten und konkreten Anleitungen. Sie identifizierten sieben gesellschaftliche Probleme, darunter sinkende seelische Gesundheit, wachsende Komplexität, immer größerer Zwang zur ständigen Bereitschaft sowie zunehmende Feindseligkeit. Diese Entwicklungen hinderten die Arbeitnehmer daran, ihrer Arbeit eine Bedeutung zu verleihen. Um dem etwas entgegenzusetzen, schmiedeten die Autoren eine Kombination aus sieben Führungsprinzipien, unter anderem die positive Psychologie, zu einem Gesamtkonzept.

So steckt das Buch voller teils überraschender Studien und Checklisten. Etwa wenn die Leser aufgefordert werden, den Grad an Zynismus in ihrem Betrieb zu analysieren. Mit ihrem Werk geben die Autoren eine genaue, auf Umsetzbarkeit bedachte Anleitung, wie Belegschaft und Führungskräfte mehr Sinn in ihrer Arbeit finden. Der Lohn für die Organisation: engagiertere, zufriedenere Mitarbeiter. Michael Leitl

Ulrich, D.; Ulrich, W.:

The Why of Work

McGraw-Hill 2010, 281 Sei-ten, 23,99 Euro.

Zur Ausgabe
Artikel 24 / 28
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel