Zur Ausgabe
Artikel 1 / 30
Nächster Artikel

Zusammenarbeit Auf gemeinsamer Mission

Viele von uns arbeiten Tag für Tag in Teams zusammen. Dabei kann Großes entstehen, oder es scheitert an den kleinsten Dingen. Was macht den Unterschied? Das Geheimnis guter Teamarbeit ist gar nicht so schwer zu ergründen.
aus Harvard Business manager Spezial 1/2021
In ihrer Fotoserie Freundschaft hinterfragen Tobias Kruse und Jörg Brüggemann, was menschliche Verbindungen auszeichnet, die weder familiär noch romantisch sind. Die beiden Fotografen, die selbst miteinander befreundet sind, machten die Bilder auf einer gemeinsamen Reise nach Malaysia.

In ihrer Fotoserie Freundschaft hinterfragen Tobias Kruse und Jörg Brüggemann, was menschliche Verbindungen auszeichnet, die weder familiär noch romantisch sind. Die beiden Fotografen, die selbst miteinander befreundet sind, machten die Bilder auf einer gemeinsamen Reise nach Malaysia.

Foto: Tobias Kruse & Jörg Brüggemann

Sie können den Artikel leider nicht mehr aufrufen. Der Link, der Ihnen geschickt wurde, ist entweder älter als 30 Tage oder der Artikel wurde bereits 10 Mal geöffnet.

Die Mitarbeiter von Tandemploy saßen am Abend dieses Märztages noch lange zusammen. Keiner der 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Berliner Start-ups wollte das Büro im Prenzlauer Berg verlassen. Der Corona-Lockdown warf alles über den Haufen, von nun an würden sie nur noch aus dem Homeoffice arbeiten. "Niemand wusste, wie lange wir jetzt getrennt sein würden", erinnert sich Jana Tepe, eine der beiden Gründerinnen der Jobsharing-Firma.

Das Team arbeitete einige Monate lang ausschließlich virtuell zusammen. Der Trennungsschmerz wurde überwunden, doch das Wirgefühl blieb. "Wir waren überwältigt, wie unser Team in den letzten Monaten zusammengehalten hat, wo wir nur remote in Kontakt standen. Die Produktivität, Motivation und Loyalität sind nicht gesunken, eher im Gegenteil", erzählt Tepe.

So klingt er, der viel beschworene Teamgeist. Er ist der Kitt, der Menschen zusammenhält und dafür sorgt, dass Individuen gemeinsam Großes leisten, egal ob sie Vorstandsmitglied, Büroangestellter, Künstler, Sportler oder Wissenschaftler sind. Teams können neue Produkte oder Theorien entwerfen, die die Welt noch nicht gesehen hat, Prozesse intelligent optimieren, Klimabewegungen initiieren, ehrenamtlich im Palliativteam arbeiten, Senioren beim Einkaufen helfen oder atemberaubende sportliche Höchstleistungen vollbringen.

Die Nähe und gemeinsame Ziele schweißen kleine und große Teams zusammen. Dazu braucht es noch nicht einmal gegenseitige Sympathie. "Mir ist es schon passiert, dass ich (...) dachte, die Person kann ich gar nicht ausstehen – und dann habe ich mit diesem Menschen wunderbare Musik gemacht", sagt Solokontrabassist Michael Rieber vom NDR Elbphilharmonie Orchester. "Man muss Respekt voreinander haben und sich vertrauen, das ist die Hauptsache."

Dieses Zugehörigkeitsgefühl ist nicht zu unterschätzen – der Forscher Marcus Buckingham und seine Kollegen bezeichnen es sogar als einen der wirksamsten Hebel für das Engagement von Mitarbeitern ("Die Stärke unsichtbarer Teams ", Harvard Business manager Januar 2020). Wie es die meisten Menschen schon erlebt haben, lässt sich ein Gemeinschaftsgefühl nicht einfach verordnen oder in einem Unternehmensleitbild herbeischreiben. Vielmehr brauchen Organisationen Menschen, die Gemeinschaft vorleben. "Es kommt nur darauf an, ob Ihr Teamleiter und Ihre Teamkollegen jeden Tag da sind und mit Ihnen sprechen, sich auf Sie verlassen und Sie unterstützen", sagt Buckingham. Von dieser Erfahrung hänge es ab, wie produktiv, glücklich, innovativ und belastbar Mitarbeiter bei ihrer Arbeit sind und wie lange sie im Unternehmen bleiben möchten.

Fürs Team da zu sein – das klingt nahezu banal, ist im Alltag aber gar nicht so leicht umzusetzen. Es ist eine große Führungsaufgabe, einen Raum zu schaffen, in dem sich alle sicher und wohlfühlen und sich entfalten können. Managementguru Henry Mintzberg schrieb bereits vor einem Jahrzehnt in seinem Klassiker "Führung neu definieren" , dass ein am Gemeinwohl orientiertes Verhalten einen "bescheideneren Führungsstil" erfordert, der sich am besten als engagiertes oder geteiltes Management beschreiben lasse. "Eine Führungsperson in einer Gemeinschaft engagiert sich persönlich, um andere zu motivieren, sodass absolut jeder die Initiative ergreifen kann."

Harvard Business manager plus

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden manager Abo.

Einen Monat für € 0,99 testen. Jederzeit kündbar.

Ihre Vorteile:

  • manager magazin+ und Harvard Business manager+ im Paket
  • Alle Inhalte von m+ und HBm+ auf der Seite manager-magazin.de und in der manager-Nachrichten-App
  • Der Inhalt der gedruckten Magazine inkl. E-Paper (PDF)
Jetzt für € 0,99 testen

Sie sind bereits Digital-Abonnentin oder -Abonnent? Hier anmelden

Weiterlesen mit manager+

Immer einen Einblick voraus

Ihre Vorteile mit manager+

  • manager magazin+

    in der App

  • Harvard Business manager+

    in der App

  • Das manager magazin und den Harvard Business manager lesen

    als E-Paper in der App

  • Alle Artikel in der manager-App

    für nur € 24,99 pro Monat

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

manager+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 24,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um manager+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem manager-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung .

Zur Ausgabe
Artikel 1 / 30
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.