Zur Ausgabe
Artikel 23 / 25
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Krisenmanagement Wenn der schwarze Schwan erwacht

Alles war so schön geplant – und dann passiert etwas Unvorhergesehenes. Wer sicher durchs Chaos navigieren will, sollte sich an drei Regeln halten.
aus Harvard Business manager 8/2018
Foto: GiN Fotó / Getty Images/iStockphoto

Am Morgen des 18. Mai 2012 wagte Facebook  seinen heiß erwarteten Börsengang. Um genau 11.05 Uhr sollte es passieren: Die Nasdaq, die größte elektronische Börse der USA, wollte die ersten Facebook-Aktien handeln. Dieser Eröffnungshandel war eine Art Auktion – Käufer und Verkäufer gaben Bestellungen ab, und die Nasdaq berechnete den perfekten Preis. Als der Start näher rückte, kamen Hunderttausende Aufträge rein. Dann wurde es 11.05 Uhr. Und es passierte: nichts. Milliarden von Dollar standen bereit und wollten investiert werden, die Aufmerksamkeit der Analysten und Anleger war auf den IPO gerichtet. Doch die Systeme standen still.

Autoren

Chris Clearfield

der frühere Derivatehändler ist Pilot, Consultant und Koautor des Buches "Meltdown: Why Our Systems Fail and What We Can Do About It".

András Tilcsik

arbeitet als Professor an der Rotman School of Management in Toronto und hat zusammen mit Clearfield das oben genannte Buch geschrieben.

Die Nasdaq-Manager versuchten verzweifelt, das Problem zu diagnostizieren, und hielten eine Notfalltelefonkonferenz ab. Nach ein paar Minuten machten die Programmierer die sogenannte Validierungsprüfung als Problem aus, eine Sicherheitsfunktion, die sie Jahre zuvor in das Programm eingebaut hatten. Sie hatte eine Unregelmäßigkeit festgestellt und den Handel gestoppt. Die Manager beschlossen, sich über die Computerwarnung hinwegzusetzen und weiterzumachen.

Also wurde die Validierungsprüfung ausgeschaltet und der Handel begann, aber der Workaround führte zu einer Reihe von Fehlern. Es stellte sich heraus, dass die Validierungsprüfung etwas Wichtiges entdeckt hatte: einen Computer-Bug, der dazu führte, dass das System Bestellungen für mehr als 20 Minuten ignorierte – eine Ewigkeit an der Wall Street. Die Händler machten die Nasdaq für Verluste in Höhe von Hunderten Millionen Dollar verantwortlich, es folgten diverse Rechtsstreitigkeiten und Geldbußen – von den Reputationsverlusten ganz zu schweigen.

Die meisten von uns betreuen keine großen Börsengänge, aber früher oder später steht jedes Team vor einer unerwarteten Krise: Die Technik versagt, ein Konkurrent erobert den eigenen Markt, ein vielversprechendes Projekt scheitert, ein wichtiger Mitarbeiter kündigt, die Verbraucher reagieren negativ auf ein neues Produkt.

Lead Forward

Der wöchentliche Newsletter für erfolgreiche Führungskräfte

Antonia Götsch, Chefredakteurin des Harvard Business managers, teilt Wissen aus den besten Managementhochschulen der Welt und ihre eigenen Erfahrungen mit Ihnen. Einmal die Woche direkt in Ihr E-Mail-Postfach. 

Jetzt bestellen

Manche Teams sind gut im Umgang mit dem Unerwarteten, aber die meisten sind es nicht. Unter Stress und Zeitdruck ist es schwierig, ruhig zu bleiben, ein Problem zu diagnostizieren und Lösungen zu finden.

In den vergangenen fünf Jahren haben wir Dutzende von Krisen in allen möglichen Organisationen untersucht. Wir haben die unterschiedlichsten Menschen befragt, die wertvolle Erkenntnisse darüber gewonnen hatten, wie man sich auf das Unerwartete vorbereitet: Führungskräfte, Piloten, Nasa-Ingenieure, Wall-Street-Händler, Polizisten, Ärzte und Sozialwissenschaftler. Hier sind drei dieser Lektionen:

1. Lerne aufzuhören

Wenn wir mit einem überraschenden Ereignis konfrontiert werden, wollen wir oft an unserem ursprünglichen Plan festhalten und weitermachen. Aber das kann angesichts überraschender neuer Informationen das Rezept für eine Katastrophe sein. Beispiele für diese Vogel-Strauß-Taktik gibt es viele, vom Facebook-IPO bis zur Ölpest durch die "Deepwater Horizon".

Harvard Business manager plus

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden manager Abo.

Einen Monat für € 0,99 testen. Jederzeit kündbar.

Ihre Vorteile:

  • manager magazin+ und Harvard Business manager+ im Paket
  • Alle Inhalte von m+ und HBm+ auf der Seite manager-magazin.de und in der manager-Nachrichten-App
  • Der Inhalt der gedruckten Magazine inkl. E-Paper (PDF)
Jetzt für € 0,99 testen

Sie sind bereits Digital-Abonnentin oder -Abonnent? Hier anmelden

Weiterlesen mit manager+

Immer einen Einblick voraus

Ihre Vorteile mit manager+

  • manager magazin+

    in der App

  • Harvard Business manager+

    in der App

  • Das manager magazin und den Harvard Business manager lesen

    als E-Paper in der App

  • Alle Artikel in der manager-App

    für nur € 24,99 pro Monat

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

manager+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 24,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um manager+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem manager-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung .

Zur Ausgabe
Artikel 23 / 25
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.