Ingmar Höhmann

Strategie zum Frühstück Strategie muss einfach sein

"Die Leute haben sehr komplizierte Vorstellungen von Strategie", sagt Harvard-Professor Felix Oberholzer-Gee. Dabei gelte der Grundsatz: Je einfacher, desto besser.
Illustration: Patrick Mariathasan für Harvard Business Manager

Jedes Unternehmen hat sie: eine Strategie. Meist nicht nur eine, sondern gleich mehrere, und jede Abteilung noch eine weitere. Zwischen Digital-, Nachhaltigkeits-, Wachstums-, Marketing- und Innovationsstrategien verlieren Führungskräfte schnell den Überblick. Eine Strategie soll kein Durcheinander bringen. Sie soll vereinfachen.

Michael Porter, Managementprofessor an der Harvard Business School, hat es in seinem Standardwerk "Was ist Strategie? " hervorragend beschrieben: "Die Essenz der Strategie besteht darin zu entscheiden, was nicht zu tun ist."

Kann Strategie einfach sein?

Ja, und das sollte sie auch. Felix Oberholzer-Gee, Strategieprofessor der Harvard Business School, hat ein ganzes Buch dazu geschrieben. Es heißt "Better, Simpler Strategy". In einem Artikel im Harvard Business manager fasst er die Kernthese so zusammen: "Reduzieren Sie Ihre Strategie aufs Wesentliche ".

"In so vielen Gesprächen erlebe ich, dass die Leute sehr komplizierte Vorstellungen von Strategie haben", sagte der Professor, als ich ihn für unser Online-Event Open House interviewte. "Eigentlich ist das Unsinn. Strategie ist nicht kompliziert." Weniger sei mehr: Statt in unterschiedlichen Bereichen allerlei unterschiedliche Initiativen zu starten, sollten sich Managerinnen und Manager nur auf solche konzentrieren, die wirklich Mehrwert – auf Englisch "Value" – bringen.

Sie können die Aufzeichnung übrigens hier anschauen.

Was ist eine wertorientierte Strategie?

Oberholzer-Gee zufolge macht eine strategische Maßnahme nur dann Sinn, wenn sie eine der drei folgenden Voraussetzungen erfüllt:

  • Sie schafft einen Mehrwert für die Kunden und erhöht deren Zahlungsbereitschaft.

  • Sie schafft Mehrwert für die Mitarbeiter, indem sie die Arbeit im Unternehmen attraktiver macht.

  • Oder sie schafft Mehrwert für die Zulieferer, indem sie deren Betriebskosten senkt.

Hand aufs Herz: Erfüllt Ihre Strategie eine dieser Voraussetzungen? Unternehmen sollten sich diese Frage stellen und ehrlich beantworten. Viele kämen wohl zu dem Schluss, dass sie lieber auf die eine oder andere Maßnahme verzichten sollten.

Wie schaffen Sie es, Ihre Strategie auf das Wesentliche zu reduzieren? Schreiben Sie mir.

Herzliche Grüße
Ingmar Höhmann

Leitender Redakteur Harvard Business manager

PS: Kennen Sie noch jemanden, der sich für unser Strategie-Update interessiert? Dann leiten Sie unseren Newsletter weiter. Strategie zum Frühstück erscheint alle zwei Wochen, einmal im Monat in Zusammenarbeit mit Alexander Osterwalder, dem CEO von Strategyzer .

Hier  können Sie direkt abonnieren, wenn Sie diese Mail weitergeleitet bekommen haben.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.