Zur Ausgabe
Artikel 8 / 21
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Philanthropie Dax-Spendern fehlt die Strategie

Für welche Zwecken spenden deutsche Großunternehmen und welche Strategie steckt dahinter? Eine Studie zeigt, dass viele Firmen bei der guten Sache planlos vorgehen.
aus Harvard Business manager 3/2022
Foto:

Chev Wilkinson / Getty Images

Für den guten Zweck haben die aktuell 40 Dax-Konzerne im Jahr 2020 mehr Geld gespendet als jemals zuvor: Insgesamt gaben sie mehr als 860 Millionen Euro für Geld- und Sachspenden aus, einen Großteil davon im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. Die beiden größten Spender waren die Deutsche Telekom und Bayer, die über 300 Millionen Euro ausgaben. Am anderen Ende der Skala rangieren Infineon, Vonovia und Deutsche Wohnen, die jeweils weniger als zwei Millionen Euro spendeten.

Grundsätzlich ist solch ein Engagement aus der Wirtschaft erfreulich. Doch bei den meisten Unternehmen ist es wenig zielgerichtet, wie eine Studie zur Corporate Citizenship der Dax 40 nun enthüllt hat.

Denn während Konzerne sonst kaum ein Vorhaben vorantreiben, das nicht im Einklang mit ihrer Unternehmensstrategie steht, gehen viele bei ihrem gesellschaftlichen Engagement reichlich planlos vor: 90 Prozent von ihnen haben keinen Fokus für ihr Engagement formuliert oder fokussieren sich auf drei oder mehr Themen, die wenig miteinander zu tun haben.

"Klimakrise, Ungleichheit, Pandemie: Bei zahlreichen der Dax 40 hat in den vergangenen Jahren zwar eine Professionalisierung der Corporate Citizenship stattgefunden", sagt Michael Alberg-Seberich, Geschäftsführer von Wider Sense. "Wirklich strategisch gehen das aber nur wenige Vorreiter an" – hier sind vor allem Bayer, die Deutsche Post, Deutsche Telekom, SAP und Merck zu nennen. So vergäben die deutschen Konzerne "viele Chancen für positive ökologische und gesellschaftliche Wirkung".

Zudem bleibt die Wirkung des Engagements oft unklar: Nur 44 Prozent der Konzerne berichten aggregiert, was sie konkret für welchen guten Zweck unternehmen. Und gerade mal 8 Prozent geben bekannt, welche Wirkung sie damit tatsächlich für Gesellschaft oder Umwelt erzielt haben.

Quelle: "Vergebene Chancen. Zu wenige Dax40-Konzerne nutzen Corporate Citizenship zur Stärkung ihrer Nachhaltigkeit", Wider Sense/Goetzpartners, Dezember 2021

Ausgabe März 2022

Consulting nach Corona

Weniger Glanz, mehr Substanz

Zur Ausgabe Jetzt abonnieren

Dieser Artikel erschien in der März-Ausgabe 2022 des Harvard Business managers.

Zur Ausgabe
Artikel 8 / 21
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel