Zur Ausgabe
Artikel 20 / 27
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Slack-CEO Stewart Butterfield "Wir fangen gerade erst an, elektronisch zu kommunizieren"

Viele Menschen glauben, Chatten mache einsam. Stewart Butterfield, CEO der Kommunikationsplattform Slack, sieht das anders. Für ihn schaffen soziale Medien im Unternehmen vor allem eins: Zugehörigkeit.
Das Interview führte Laura Amico
aus Harvard Business manager 2/2018
Stewart Butterfield, CEO des Softwareherstellers Slack

Stewart Butterfield, CEO des Softwareherstellers Slack

Harvard Business manager: Kaum einer weiß besser als Sie, wie Menschen bei der Arbeit kommunizieren. Was beschäftigt die Menschen in den Büros dabei am meisten?

Stewart Butterfield: Wenn ich mit Führungskräften aus den unterschiedlichsten Unternehmen spreche – von einem Start-up in der Bay Area bis zu einem gigantischen Finanzdienstleister an der amerikanischen Ostküste – hat jeder das gleiche Anliegen: Kommunikation. Wenn die Frage lautete: "Was frustriert Sie am stärksten?", dann sagen die meisten etwas wie "Ich kriege nichts mit" oder "Ich habe nie genug Informationen". Wenn die Leute das Gefühl haben, dass sie nicht wissen, was vor sich geht, sinkt ihr Vertrauen, und sie fühlen sich isoliert.

Manche sehen auch in der zunehmenden Technologisierung einen Grund für Isolation. Welche Rolle spielen Slack und andere Anwendungen bei der Vernetzung von Menschen?

Wir fangen gerade erst an, elektronisch zu kommunizieren und uns zu vernetzen. Wenn wir als Analogie beispielsweise die Elektrifizierung betrachten, sind wir hier auf dem Stand von 1905. Es kann Generationen, Hunderte von Jahren dauern, bis sich die elektronische Kommunikation voll entfaltet. Aber es ist klar, dass die Verbindungen zwischen Menschen und die Art und Weise, wie sie zusammenarbeiten, für den Erfolg von Unternehmen immer wichtiger werden.

Ich hatte mal einen Job als Hilfskraft in einem Büro. Meine Aufgabe war es, die Korrespondenz zu archivieren und dann, wenn jemand etwas wollte, ins Archiv zu gehen und das Richtige zu finden. Nur noch wenige Menschen haben heute diesen Job. Ich glaube nicht, dass wir im Laufe der Zeit weniger Leute einstellen werden, aber die Arbeit wird mehr emotionale Intelligenz erfordern. Und sie wird mit ziemlicher Sicherheit mehr Interaktion und Koordination mit anderen Menschen erfordern. Das ist der schwierige Teil.

Lead Forward

Der wöchentliche Newsletter für erfolgreiche Führungskräfte

Antonia Götsch, Chefredakteurin des Harvard Business managers, teilt Wissen aus den besten Managementhochschulen der Welt und ihre eigenen Erfahrungen mit Ihnen. Einmal die Woche direkt in Ihr E-Mail-Postfach. 

Jetzt bestellen

Ein Großteil der Antwort liegt meines Erachtens in der Transparenz. Wenn die Leute von Transparenz bei der Arbeit sprechen, dann reden sie meist davon, dass die Bosse mit den Arbeitern in Kontakt kommen; das meine ich aber nicht. Ich meine, dass die Leute in der gesamten Organisation die Kommunikation ihrer Kollegen sehen können: Die Ingenieure können die Diskussionen des Kundensupports verfolgen und proaktiv dem Team helfen, anstatt darauf zu warten, dass etwas eskaliert. Das Marketingteam kann sehen, wann das Verkaufsteam mit den Marketingmaterialien unzufrieden ist und Probleme hat, mit den Kunden in Kontakt zu kommen. Der Zugang zu diesen Gesprächen kann jedem Einzelnen das Gefühl vermitteln, Teil der Lösung zu sein.

Harvard Business manager plus

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden manager Abo.

Einen Monat für € 0,99 testen. Jederzeit kündbar.

Ihre Vorteile:

  • manager magazin+ und Harvard Business manager+ im Paket
  • Alle Inhalte von m+ und HBm+ auf der Seite manager-magazin.de und in der manager-Nachrichten-App
  • Der Inhalt der gedruckten Magazine inkl. E-Paper (PDF)
Jetzt für € 0,99 testen

Sie sind bereits Digital-Abonnentin oder -Abonnent? Hier anmelden

Weiterlesen mit manager+

Immer einen Einblick voraus

Ihre Vorteile mit manager+

  • manager magazin+

    in der App

  • Harvard Business manager+

    in der App

  • Das manager magazin und den Harvard Business manager lesen

    als E-Paper in der App

  • Alle Artikel in der manager-App

    für nur € 24,99 pro Monat

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

manager+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 24,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um manager+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem manager-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung .

Zur Ausgabe
Artikel 20 / 27
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.