Zur Ausgabe
Artikel 1 / 15
Nächster Artikel

Jobtitel Knochensucher und Keimschlachter

Studien zeigen: Wenn Mitarbeiter selbst entscheiden dürfen, wie sie ihren Job nennen, gehen sie motivierter zur Arbeit. Kreative Stellenbezeichnungen könnten sogar ein Mittel gegen Burn-out sein.
aus Harvard Business manager 6/2016
Foto: Klaus Vedfelt / Getty Images

Stellenbezeichnungen rufen in der Regel keine großen Emotionen hervor. Manager lassen sie auf Visitenkarten drucken, schmücken mit ihnen ihre Linkedin-Seiten und erwähnen sie, wenn sie sich bei formellen Anlässen vorstellen. Einige Organisationen jedoch sehen sie als Chance, um die Kreativität der Belegschaft zu fördern. Der Unterhaltungskonzern Disney nennt die Mitarbeiter seiner Freizeitparks "Cast Members" oder "Schauspieler", seine Ingenieure und Multimediaexperten heißen "Imagineers". Die Fast-Food-Kette Subway bezeichnet ihre Verkäufer als "Sandwich-Künstler". In manchen Unternehmen sind die Rezeptionisten "Direktoren des ersten Eindrucks" und PR-Mitarbeiter "Brand Evangelists".

Lead Forward

Der wöchentliche Newsletter für erfolgreiche Führungskräfte

Antonia Götsch, Chefredakteurin des Harvard Business managers, teilt Wissen aus den besten Managementhochschulen der Welt und ihre eigenen Erfahrungen mit Ihnen. Einmal die Woche direkt in Ihr Email-Postfach. 

Jetzt bestellen

Es wäre einfach, dies als eine kindische Spielerei mit Euphemismen abzutun. Doch Dan Cable, Professor für Organisationsverhalten an der London Business School, ist in den vergangenen zehn Jahren zu einer anderen Meinung gelangt: Er sieht es als legitimes Mittel an, um die Einstellung der Beschäftigten zum Job zu verbessern und der Personalwerbung auf die Sprünge zu helfen. "Die traditionelle Annahme ist, dass Jobbezeichnungen der Standardisierung und dem Benchmarking dienen", sagt er. "Aber Titel senden Bewerbern gegenüber oft die falschen Signale aus. Sie können im Wettbewerb um die besten Leute ein Hindernis sein. Unternehmen sollten verstehen, dass Jobtitel eine starke Symbolkraft haben. Sie geben Aufschluss darüber, wer wir sind, was wir können und was andere von uns zu erwarten haben."

Weniger Stress

Cable und zwei Kollegen haben 2014 eine Studie über "selbstreflektierende" Stellenbezeichnungen veröffentlicht. Seitdem hat Cable das Thema weiter erforscht. Der Aufsatz beschäftigte sich intensiv mit einer lokalen Gruppe der Make-A-Wish-Foundation, einer gemeinnützigen Organisation, die schwer kranken Kindern Wünsche erfüllt. Die Leiterin hatte ihre Mitarbeiter eingeladen, ihre offiziellen Titel um lustige Bezeichnungen zu ergänzen (siehe Interview "Ein gutes Gefühl"). "Anfangs waren wir skeptisch", sagt Cable. "Doch nach unseren direkten Beobachtungen und ausführlichen Interviews haben wir uns gefragt: Bringt es vielleicht echte psychologische Vorteile, Arbeit anders zu benennen?" Mitarbeiter hatten beschrieben, wie neue und verbesserte Titel ihren Jobs Bedeutung verliehen hätten. Sie hätten ihnen auch geholfen, mit den emotionalen Herausforderungen umzugehen, die der Umgang mit den Familien kranker oder sterbender Kinder mit sich brachte. Die Wissenschaftler schlussfolgerten, dass die Mitarbeiter weniger Stress empfanden, weil sie sich auf jene Aspekte konzentrierten, die ihrem Job Sinn verliehen.

Weiterlesen mit Harvard Business manager+

Das Wissen der Besten – zu den wichtigen Fragen rund um Führung, Strategie und Management.

Wir liefern Ihnen Knowhow aus den renommiertesten Hochschulen der Welt, anschaulich und umsetzbar für Ihren Alltag als Führungskraft.

Ihre Vorteile mit Harvard Business manager+

  • Der Harvard Business manager

    Wissen, Werkzeuge und Ideen für nachhaltigen Erfolg – als E-Paper

  • Zugang zu den besten Texten der vergangenen Jahre

    Inspiration, Leadership-Skills und Praxistipps für erfolgreiche Führungskräfte

  • Einen Monat kostenlos testen

    jederzeit online kündbar

Ein Monat für 0,00 €
Jetzt für 0,00 € ausprobieren

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement? Hier anmelden

Weiterlesen mit manager+

Immer einen Einblick voraus

Ihre Vorteile mit manager+

  • manager magazin+

    in der App

  • Harvard Business manager+

    in der App

  • Das manager magazin und den Harvard Business manager lesen

    als E-Paper in der App

  • Alle Artikel in der manager-App

    für nur € 24,99 pro Monat

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

manager+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 24,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um manager+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem manager-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung .

Zur Ausgabe
Artikel 1 / 15
Nächster Artikel