Zur Ausgabe
Artikel 19 / 24
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Entscheidungen Wir alle handeln unmoralisch

Unser Bauchgefühl hält uns oft davon ab, so moralisch zu handeln, wie wir es gern täten. Doch wir können lernen, Interessen fair abzuwägen, blinde Flecken zu erkennen und nach unseren Wertvorstellungen zu entscheiden.
aus Harvard Business manager 12/2020
Foto:

Ted + Chelsea Cavanaugh

Schon bald wird die Straße selbstfahrenden Autos gehören. Die neue Technologie wird Fahrfehler reduzieren und dadurch Leben retten. Unfälle wird es jedoch weiterhin geben. Die Computer, die die Fahrzeuge steuern, müssen schwierige Entscheidungen treffen: Was ist, wenn ein Zusammenprall unausweichlich ist? Soll das Fahrzeug dann den Einzelnen retten, der es gerade nutzt, oder fünf Fußgänger? Sollte das Auto eher ältere oder jüngere Menschen verschonen? Zählt eine Schwangere für zwei Personen? Automobilhersteller müssen sich im Vorhinein mit solch schwierigen Fragen auseinandersetzen und die Autos für die entsprechende Reaktion programmieren.

Meiner Ansicht nach sollten sich Entscheider bei ethischen Fragen wie diesen von dem Ziel leiten lassen, den größtmöglichen Wert für die Gesellschaft zu schaffen. Diese Sichtweise, die sich auf die Werke von Philosophen wie Jeremy Bentham, John Stuart Mill und Peter Singer stützt, kann Managerinnen und Manager bei einer Vielzahl wichtiger Entscheidungen die notwendige Klarheit verschaffen. Einfache ethische Regeln wie "Du sollst nicht lügen" oder "Du sollst nicht betrügen" reichen dafür allerdings nicht aus.

Jahrhundertelang haben Philosophen darüber diskutiert, was moralisches Handeln ausmacht. Dabei haben sie Theorien aufgestellt, was Menschen tun sollten. In neuerer Zeit haben Verhaltensethiker aber untersucht, was Menschen tatsächlich tun, wenn sie vor einem ethischen Dilemma stehen. Diese Sozialwissenschaftler haben gezeigt: Unsere Umgebung und psychologische Prozesse können uns dazu verleiten, dass wir uns ethisch fragwürdig verhalten, sogar wenn wir mit diesem Verhalten unsere eigenen Wertvorstellungen verletzen.

Kompakt

Die Aufgabe
Menschen nehmen die Welt verzerrt wahr. Sie sind sich ihrer kognitiven Beschränkungen allerdings nicht bewusst. Obwohl sie ethisch handeln und entscheiden wollen, tun sie daher oft nicht, was für eine Gruppe am besten wäre.

Die Lösung
Wir verfügen sowohl über ein intuitives als auch ein rationales System zur Entscheidungsfindung. Studien zeigen: Wer seinem Bauchgefühl vertraut, trifft unethischere Entscheidungen. Wir sollten daher bewusster das zweite, das rationale System einsetzen.

Die Praxis
Wenn Sie konsequent unterschiedliche Optionen vergleichen, statt sie einzeln zu bewerten, aktivieren Sie Ihr rationales Denken - und entscheiden ethischer. Verschiedene Methoden helfen, den eigenen Nutzen bewusst auszuklammern und blinde Flecken zu entdecken. Zudem sollten Sie bewusst hinterfragen, wie Sie Ihre wertvollste Ressource Zeit einsetzen.

Wir sind uns dessen oft nicht bewusst, wenn wir uns aus Eigeninteresse unethisch verhalten – ein Phänomen, das als "motivated blindness" bekannt ist (etwa "interessengeleitete Blindheit", eine Form selektiver Wahrnehmung – Anm. d. Red.). So behauptet ein Teammitglied beispielsweise, mehr zu Gruppenaufgaben beizutragen, als er oder sie es tatsächlich tut. Meine Kollegen und ich haben zudem zeigen können, dass Führungskräfte dazu neigen, unbewusst über schwerwiegendes Fehlverhalten hinwegzusehen, wenn es ihnen selbst oder dem Unternehmen nützt.

Wert maximieren

Mein Ansatz zur Verbesserung ethischer Entscheidungsfindung verbindet philosophische Gedanken mit wirtschaftswissenschaftlichem Pragmatismus. Grundsätzlich stehe ich zu den Grundsätzen des Utilitarismus, einer ursprünglich von dem englischen Sozialreformer Jeremy Bentham eingeführten philosophischen Richtung, die behauptet, ethisches Verhalten sei jenes Verhalten, das die "Nützlichkeit" in der Welt steigert – für die ich hier den Begriff "Wert" verwenden werde. Dazu gehört, das Wohlergehen insgesamt zu maximieren und den Schmerz insgesamt zu minimieren.

Lead Forward

Der wöchentliche Newsletter für erfolgreiche Führungskräfte

Antonia Götsch, Chefredakteurin des Harvard Business managers, teilt Wissen aus den besten Managementhochschulen der Welt und ihre eigenen Erfahrungen mit Ihnen. Einmal die Woche direkt in Ihr Email-Postfach. 

Jetzt bestellen

Diese Ziele lassen sich erreichen, wenn die Entscheidungsfindung effizient ist und moralische Entscheidungen ohne Rücksicht auf Eigeninteressen und ohne Stammesverhalten (wie Nationalismus oder Parteilichkeit) fallen. Vermutlich werden Sie im großen Ganzen diese Ziele teilen, auch wenn Sie eher zu philosophischen Richtungen neigen, die die Rechte des Einzelnen, Freiheit, Liberalismus und Selbstbestimmung im Blick haben. Selbst wenn Sie eine andere Sichtweise vertreten: Sie sollten innerhalb der Grenzen dieser Einstellung das Ziel anerkennen, so viel Wert wie möglich zu schaffen.

Weiterlesen mit Harvard Business manager+

Das Wissen der Besten – zu den wichtigen Fragen rund um Führung, Strategie und Management.

Wir liefern Ihnen Knowhow aus den renommiertesten Hochschulen der Welt, anschaulich und umsetzbar für Ihren Alltag als Führungskraft.

Ihre Vorteile mit Harvard Business manager+

  • Der Harvard Business manager

    Wissen, Werkzeuge und Ideen für nachhaltigen Erfolg – als E-Paper

  • Zugang zu den besten Texten der vergangenen Jahre

    Inspiration, Leadership-Skills und Praxistipps für erfolgreiche Führungskräfte

  • Einen Monat kostenlos testen

    jederzeit online kündbar

Ein Monat für 0,00 €
Jetzt für 0,00 € ausprobieren

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement? Hier anmelden

Weiterlesen mit manager+

Immer einen Einblick voraus

Ihre Vorteile mit manager+

  • manager magazin+

    in der App

  • Harvard Business manager+

    in der App

  • Das manager magazin und den Harvard Business manager lesen

    als E-Paper in der App

  • Alle Artikel in der manager-App

    für nur € 24,99 pro Monat

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

manager+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 24,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um manager+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem manager-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung .

Zur Ausgabe
Artikel 19 / 24
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel